In einem Mehrfamilienhaus in Bad Cannstatt ist am Mittwochabend offenbar ein Feuer gelegt worden. Der Brand brach in einer Erdgeschosswohnung aus, die von einer muslimischen Glaubensgemeinschaft als Gebetsräume genutzt wurden. Mehrere Anwohner bemerkten das Feuer und alarmierten Polizei und Feuerwehr. Beim Eintreffen der Rettungskräfte schlugen bereits Flammen aus der Wohnung. Elf Bewohner mussten das Gebäude verlassen, verletzt wurde jedoch niemand. Bei Brandausbruch hielten sich in den Gebetsräumen keine Personen auf.

Nach derzeitigem  Sachstand gibt es nach Angaben der Polizei Hinweise auf Brandstiftung. Um welche Spuren es sich dabei handelt, wollte der Stuttgarter Polizeisprecher Stephan Widmann nicht verraten, um die Ermittlungen nicht zu behindern. „Drohungen gegenüber der Glaubensgemeinschaft gab es aber im Voraus nicht“, sagte er weiter.

Die Wohnung sei nach dem Wissen von Widmann ausgebrannt. Der Schaden beläuft sich auf rund 100 000 Euro.