Der 13-jährige Junge, der am Samstag nach einem Badeunfall reanimiert werden musste, ist am Mittwoch in einem Krankenhaus gestorben. Nach Angaben der Polizei handelte es sich um einen Flüchtlingsjungen, der in der Nähe des Bades im Stadtteil Botnang in einer Unterkunft gelebt hatte. Er konnte nicht schwimmen.

Während des Badens war der Bub in den tiefen Teil des Beckens gelangt und untergegangen. Zwei Jungs entdeckten den leblosen Körper kurze Zeit später am Grund und versuchten, ihn nach oben zu ziehen. Der Bademeister brachte den 13-Jährigen schließlich an Land und startete die Reanimation.

Die DLRG verlangt schon lange, Flüchtlinge über die Gefahren beim Baden besser aufzuklären.