Bilanz Erneut mehr Touristen in der Stadt

Der Schlossplatz gehört zu Stuttgarts Touristenzielen.
Der Schlossplatz gehört zu Stuttgarts Touristenzielen. © Foto: Stuttgart Marketing
Stuttgart / Dominique Leibbrand 17.08.2018

2017 entwickelte sich die Tourismusbilanz für Stuttgart und die Region verhaltener als sonst, doch jetzt stehen die Zeichen erneut auf Wachstum: Bis zum Ende des Jahres erwartet Armin Dellnitz, Chef von Stuttgart Marketing, ein Wachstum von rund drei Prozent. Der Trend zeige in diese Richtung: Demnach stieg die Zahl der Übernachtungen von Januar bis Juni um 3,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Zahl der Gäste nahm um 0,7 Prozent zu, macht rund 985 500 Besucher beziehungsweise 1,8 Millionen Übernachtungen.

Starker Februar, schwacher Mai

Schaut man sich die Entwicklung in den einzelnen Monaten an, ergibt sich kein einheitliches Bild. Ein Indiz dafür, dass der Business-Tourismus am Übernachtungsanteil nach wie vor den stärksten Einfluss auf die Bilanz hat, ist der Februar: Mit einem Plus von 10,9 Prozent war er in diesem Jahr bislang der zweitstärkste Monat – seinerzeit fanden die übernachtungsstarken Messen „R+T“ sowie die Intergastra statt. Der Mai indes schwächelte. „Das ist darauf zurückzuführen, dass die Pfingstferien komplett in den Mai fielen und entsprechend weniger Geschäftsreisende nach Stuttgart kamen“, erklärt Thomas Schwarz, Leiter des Statistikamts der Stadt. Im Juni zog das Business-Geschäft mit vier großen internationalen Tagungen dafür sofort wieder merklich an: Der Monat war 2018 bislang der stärkste.

Wichtigste Quelle für den Stuttgarter Tourismus sind Reisende aus Deutschland – über sie wurden zuletzt 70 Prozent aller Übernachtungen erzielt. Für die größeren Zuwächse sorgten mit 7,3 Prozent jedoch die ausländischen Touristen (Inlandsmarkt: plus 1,7 Prozent). Allen voran US-Amerikaner und Schweizer.

Kreis Esslingen profitiert

Noch besser als Stuttgart hat die Region mit einem Plus von 4,6 Prozent bei den Übernachtungszahlen  im ersten Halbjahr 2018 abgeschnitten. Die Bilanz – 4,3 Millionen Übernachtungen – belege, dass internationale Großveranstaltungen auf Stuttgarts Umkreis abstrahlten, so Dellnitz. Am stärksten profitierte davon der Kreis Esslingen.

Ziel sei, den Anteil der Freizeitreisenden, der bei etwa 30 Prozent liegt, zu steigern, sagt Dellnitz. Deutschlandweit werben die Touristiker in diesem Jahr schwerpunktmäßig mit dem Thema Genuss. Auch die Besuchszahlen in der Weihnachtszeit sollen noch gesteigert werden: Zwischen November und Januar wird es in der City großformatige Lichtskulpturen geben, die Wahrzeichen wie den Fernsehturm darstellen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel