Wirtschaft Eine Frage von Form und Funktion

Roboterassistent: auch ein Design von Phoenix.
Roboterassistent: auch ein Design von Phoenix. © Foto: Phoenix
Stuttgart / Barbara Wollny 06.08.2018

„In den 80er Jahren war Stuttgart eine aufstrebende Industriestadt. Ich lernte meinen Kollegen Andreas Haug beim Studium an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste kennen, und wir wollten in der Stadt bleiben“, erzählt Tom Schönherr, der zusammen mit Haug 1987 das Designbüro Phoenix in Vaihingen gründete. Kürzlich haben sie mit dem „Red Dot Team Award“ den wichtigsten deutschen Designerpreis für das Gesamtunternehmen entgegengenommen.

Für über 650 ihrer Einzelprodukte wurden sie bereits ausgezeichnet. Nun wurde die Arbeit des gesamten Teams gewürdigt. Der Sanitärhersteller Hansgrohe aus dem Schwarzwald war einer der ersten Phoneix-Kunden und ist bis heute ein wichtiger Auftraggeber des inzwischen weltweit renommierten Designstudios, zu deren Kunden beispielsweise Vorwerk, Zeiss, Siemens, Lamy, Loewe und andere namhafte Unternehmen gehören.

Türgriffe, Schalter, Heizkessel  – gerade alltäglichen Produkten gilt die Leidenschaft der inzwischen auf über 75 Personen gewachsenen Phoenix-Gruppe. „Einfach und funktional sollen die Produkte sein, man soll sie mögen und gerne benutzen. Sie sollen verzaubern“, sagt Schönherr und zeigt sich überzeugt: „Wir glauben, dass wir die Dinge schöner machen können.“

Inzwischen hat Phoenix auch Ableger in München und Shanghai. Dort beschäftigen die Designer Mitarbeiter, die sich „nicht so ohne weiteres nach Stuttgart locken ließen“. Auch internationale Kunden flögen lieber nach München, weil dort Direktflüge aus Shanghai, Seoul oder Tokio landen.

„Da ist Stuttgart doch noch eher Kleinstadt. Und aktuell am Stuttgarter Bahnhof anzukommen, ist auch nicht wirklich attraktiv“, sagt Schönherr, ist aber überzeugt, dass dies alles dem Business nicht wirklich schaden würde. Die Phoenix-Chefs schätzen den Austausch mit den vielen in Stuttgart ansässigen Architekten und Designern. Außerdem sei die Tradition von Bauhaus und Ulmer Schule ein wichtiger Teil der Firmen-Philosophie, sagt Schönherr. „Deshalb passen wir so gut hierher.“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel