Oldtimer Die Demut der Langsamkeit

Jochen Mass mit Autor Walter Gottschick.
Jochen Mass mit Autor Walter Gottschick. © Foto: Foto: Helmut Ulrich
Leonberg / Walter Gottschick 24.07.2017

Vor 90 Jahren ging der Mercedes Typ S auf der Solitude-Rennstrecke zum ersten Mal an den Start. Willi Walb gewann die Sportwagenklasse über fünf Liter Hubraum, Otto Merz die über drei. Aus dem Typ S (Sport) entstanden die Modelle Supersport (SS), Super-Sport-Kurz (SSK) und 1931 noch eine Leichtversion (SSKL). Der Sechszylinder-Reihenmotor mit 6789 Kubik (Leistung 120 PS, mit Kompressor 180 PS) war die Grundlage für eine Siegesserie, zu der auch der legendäre Rudolf Caraciola in den 1930er-Jahren beitrug. 

2017 lenkt Mercedes-Marken-Botschafer Jochen Mass beim Solitude Revival ebenso lange wie schwere Vehikel (Baujahr 1928) mit reichlich Muskelkraft über die 11,2 Kilometer-Strecke mit ihren vielen Kurven und großen Höhenunterschieden.

Als Beifahrer übernahm der Schreiber dieser Zeilen öfter die Grüße an die Fans, der ehemalige Formel- und Sportwagen-Pilot winkte derweil die schnelleren Formel-Fahrzeuge vorbei und gibt zu Protokoll: „Das ist die Demut der Langsamkeit.“ Der alte Kosename des Wagens lautet „Weißer Elefant“ – wegen der Farbe und des infernalischen Brüllens beim Kompressor-Einsatz.

Und Jochen Mass zirkelt den Elefanten als letzten des Feldes mit rund 130 Stundenkilometern durchs Mahdental-Kurvengeschlängel. Der beeindruckte Beifahrer stemmte sich derweil mächtig gegen die Fliehkräfte, schließlich fehlen – wie damals – Schalensitz und Gurt-Anlage. 

Neben Lokalmatador Mercedes-Benz, der außer Mass auch Dieter Glemser und Jan Seyffart am Start hatte, war ebenfalls die Marke Porsche Sponsor. Für die Zuffenhausener waren „Striezel“ Stuck im Le Mans-Siegerauto sowie Hans Herrmann und Herbert Linge unterwegs: Das Duo der jeweils 89-jährigen Herren fuhr wie einst im Spider 550. In einer solchen Flunder schossen sie einmal bei der Targa Florio unter einer geschlossenen Bahnschranke durch. 

Rennsport-Historie und Histörchen waren denn auch Trumpf auf der Strecke und im frei zugänglichen Fahrerlager. Über 200 historische Autos und über 70 Motorräder zauberten ein Feeling wie in den 60er-Jahren, als 250 000 Zuschauer zur Formel 1 und Motorrad-Wetmeisterschaft auf die Rennstrecke pilgerten. 

Der 2001 gegründete Verein Solitude Revival (Motto: „Enthusiasten für Enthusiasten“) schaffte 2011 die Reaktivierung des kompletten Rundkurses und integrierte 2013 den historischen Start-Ziel-Bereich. Mit einer solchen Veranstaltung hätte das Solitude Revival am Wochenende mehr als die rund 10 000 begeisterten Besucher verdient. Die sechste Auflage im Jahr 2019 scheint dennoch sicher.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel