Neuer Plan, neue Bahn: Mit dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember müssen sich vor allem Pendler im baden-württembergischen Regionalverkehr mit geänderten Zeiten und Angeboten vertraut machen. Die wichtigsten Neuerungen gibt es bei den S-Bahnen im Großraum Stuttgart und im Breisgau. Details wollen Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) sowie Vertreter der Eisenbahnverkehrsunternehmen am Montag (10 Uhr) in Stuttgart präsentieren.

Entschädigung für Fahrgästen

Themen der Pressekonferenz dürften auch der Streit um die Probleme im Schienennahverkehr und die Debatte über Entschädigungen für betroffene Fahrgäste sein. Hermann hatte angekündigt, sich für einen finanziellen Ausgleich bei Verspätungen oder Zugausfällen einzusetzen.

Nach den bislang bekannten Plänen sollen künftig etwa auf der Rheintalbahn neue Fahrzeuge und ein neues Fahrplankonzept von Juni 2020 an zum Einsatz kommen. Die Breisgau S-Bahn kommt nach Bahn-Angaben planmäßig zum Fahrplanwechsel auf die Schiene.

Go-Ahead und Abellio betreiben verschiedene Strecken

Verschiedene Strecken werden mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2019 von den privaten Bahnkonkurrenten Go-Ahead und Abellio betrieben. Abellio übernimmt am 15. Dezember von der DB Regio die Strecke von Stuttgart über Heilbronn nach Mannheim beziehungsweise Osterburken. Go-Ahead wird neu auf den Linien Stuttgart-Ulm, Stuttgart-Würzburg und Stuttgart-Nürnberg unterwegs sein.