Verkehr Der DB Regio drohen wieder Pönalen

Stuttgart / web 27.07.2017

Bei Unpünktlichkeit muss die DB Regio AG als Betreiberin der S-Bahn Stuttgart wieder Konventionalstrafen zahlen. Dies sieht der angepasste Vertrag zwischen der DB und dem Verband Region Stuttgart (VRS) vor. In den vergangenen Jahren war die Pönale wegen des Baus an Stuttgart 21 ausgesetzt worden. Künftig wird für Züge, die später als der laut Fahrplan nachfolgende Zug der Linie unterwegs sind, eine Strafzahlung wegen Unpünktlichkeit fällig. Das eingehende Geld verwendet der VRS in Dinge, die den S-Bahn-Verkehr kundenfreundlicher machen. Zuletzt hat der Verband damit Monitore, Stations-Ansagen und die Einführung von Wlan finanziert.

Nach dem angepassten Vertrag verpflichtet sich die DB Regio AG dazu außerdem, innovative Pilotprojekte im Höhe von 540 000 Euro anzuschieben. So sollen unter anderem Prognose– und Fahrplandaten für „Open-Service-Anwendungen“ kostenlos, öffentlich und weltweit zur Verfügung gestellt werden. Damit einher geht eine höhere Transparenz, die ganz im Sinne der Fahrgäste ist. Die im Verkehrsausschuss vorgestellten Eckpunkte werden nun in einen Vertragstext gegossen.

Themen in diesem Artikel