Nach Bayern schränkt auch Baden-Württemberg das öffentliche Leben drastisch ein. Wegen der steigenden Corona-Infektionen werden zahlreiche Einrichtungen geschlossen. Dazu zählen Kinos, Schwimmhallen, Fitnessstudios, Museen und Jugendhäuser, wie die baden-württembergische Landesregierung am Montag in Stuttgart mitteilte.

Zudem sind der Verordnung zufolge Veranstaltungen mit mehr als 100 Teilnehmern und der Betrieb von Restaurants grundsätzlich verboten. Für einige Gaststätten könne es Ausnahmen geben, etwa, wenn ein Abstand von mindestens 1,50 Meter zwischen den Tischen gesichert ist und sich im Fall von Infektionen für einen Zeitraum von jeweils einem Monat mögliche Kontaktpersonen nachverfolgen lassen.