Magstadt Armin Lauter: In Maichingen verliert sich jede Spur

Seit mehr als sieben Monaten vermisst: Händler Armin Lauter.
Seit mehr als sieben Monaten vermisst: Händler Armin Lauter. © Foto: Polizei
Magstadt / RAIMUND WEIBLE 12.08.2015
Ein mysteriöses Ereignis: Das Verschwinden des Autohändlers Armin Lauter. Jetzt greift die ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY" den Fall auf.

Kriminaloberrat Volker Zaiß und seine Kollegen haben hunderte von Spuren verfolgt, -zig Personen befragt, Hinweise abgeklopft. Und doch sind die Kriminalisten vom Polizeipräsidium Ludwigsburg nicht weitergekommen im Fall Armin Lauter. Der Händler hochwertiger Gebrauchtwagen aus Magstadt im Kreis Böblingen ist am 28. Dezember spurlos verschwunden. Jetzt greift die ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY" den mysteriösen Fall auf. Zaiß wird am Mittwoch um 20.15 Uhr im Studio sitzen und die Fragen von Moderator Rudi Cerne beantworten.

Zwar sieht ist es sehr wahrscheinlich, dass der 49-jährige Lauter Opfer eines Gewaltverbrechens geworden ist. Dennoch ermittelt die Sonderkommission "Garten" weiter in allen Richtungen. Und hofft nun, dass möglicherweise ein Zuschauer der Sendung einen hilfreichen Tipp gibt. Dafür ist übrigens von privater Seite 50.000 Euro Belohnung ausgesetzt worden.

Das letzte Lebenszeichen von Achim Lauter stammt vom 28. Dezember 2014. Gegen 10.30 Uhr verließ der 1,90 Meter große und 90 Kilogramm schwere Mann einen Supermarkt in Magstadt. Ein Videokamera zeichnete die Szene auf. Lauter stieg in seinen schweren Geländewagen, eine graue Mercedes-G-Klasse mit rotem Überführungskennzeichen und fuhr davon. Er hatte sein Handy dabei, und daher konnte die Polizei nachverfolgen, wo die Fahrt hinging. Lauter muss zunächst zu seinem Wohnhaus zurückgekehrt sein, dann steuerte er das Industriegebiet von Herrenberg-Nufringen an. Dort besitzt er ein Firmenanwesen. Möglicherweise, auch das ist aus den Handy-Daten abzulesen, war Lauter an jenem Sonntag zwischen 13.20 und 13.30 Uhr und von 14.00 bis 18.30 Uhr auch in Sindelfingen und im Ortsteil Maichingen. "Danach verliert sich jede Spur", sagt Peter Widenhorn von der Pressestelle des Polizeipräsidiums.

Der Mercedes-Geländewagen wurde am 7. Januar in Sindelfingen gefunden. Er war dort in der Gartenstraße abgestellt. Die Fahrzeugschlüssel fehlten. Durchaus denkbar, dass Lauter zuletzt auch mit einem anderen Fahrzeug unterwegs war. Der Händler verfügte über einen großen Wagenpark, darunter zwei Mercedes S 500, ein Porsche Cayenne sowie ein größerer Transporter.

Wurde Lauter entführt? Ist er Opfer eines Raubmords geworden? Die Kriminalisten stehen vor einem Rätsel. Einen Suizid oder eine Flucht ins Ausland können sie sich nur schwer vorstellen. Ihre Hoffnung ruht nun auf "Aktenzeichen XY". Es könnte ja sein, dass während der Sendung und danach neue Hinweise aus der Bevölkerung eingehen. Während der Sendung ist auch das System BKMS geschaltet. Das erlaubt Zeugen, den Dialog mit den Ermittlern anonym zu führen oder anonym Angaben zu machen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel