Baustelle Arbeiten an B 10 dauern länger

Die B 10 bekommt lärmschluckenden Asphalt.
Die B 10 bekommt lärmschluckenden Asphalt. © Foto: Ferdinando Iannone
Rainer Lang 08.09.2017

Für Beate Dietrich, Bezirksvorsteherin in Stuttgart-Wangen, ist es ein „Glücksfall“, für Autofahrer, die die B 10 zwischen Esslingen und Stuttgart nutzen, ein Albtraum. Gemeint ist die Erneuerung der Fahrbahndecke auf knapp vier Kilometern zwischen Wangen und Hedelfingen. Der Flüsterasphalt entlastet die Anwohner vom Lärm, die Arbeiten dauern jedoch vier Wochen länger als geplant.

Im Rahmen seiner Sommertour machte sich Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann gestern vor Ort ein Bild vom Fortschritt der Mitte Juni begonnenen Arbeiten. Mit Kosten von rund 10,5 Millionen Euro sei dies „eine der größten Sanierungsbaustellen im Land“, so Hermann. Insgesamt stehen für Sanierungsprojekte im Land 400 Millionen im Jahr bereit. Kritikern der Baustelle schrieb der Minister ins Stammbuch, dass es unmöglich sei, „eine Straße völlig unbemerkt zu sanieren“. Zumal die B 10 „eine der am meisten belasteten Straßen Deutschlands“ sei mit durchschnittlich 83 000 Fahrzeugen am Tag. Deshalb seien die Hauptarbeiten in die Ferien gelegt worden mit bis zu 30 Prozent weniger Verkehrs­aufkommen.

Zwei Besonderheiten des Projekts nannte der Grünen-Politiker: Die Einfädelspuren wurden verlängert, um Verkehrsfluss und Verkehrssicherheit zu verbessern. Außerdem seien 118 000 Kubikmeter moderner Asphalt, der sogenannte lärmarme Splittmastix-Asphalt, verbaut worden. Er gilt als besonders langlebig und widerstandsfähig.

Die schlechten Nachrichten überbrachte Andreas Klein vom Regierungspräsidium. Obwohl durchgearbeitet worden sei, wird das Projekt nicht wie geplant zum Ende der Sommerferien fertig, sondern verzögert sich um vier Wochen. Dies sei Unvorhergesehenem wie der Sanierung von rund 80 Schächten geschuldet, wodurch auch die Kosten um 1,5 Millionen Euro gestiegen seien. In den letzten zwei Wochen müssen Autofahrer erneut mit Sperrungen im Baustellenbereich rechnen, der jedoch kürzer als bisher ist. Ab 2018 soll die Lärmschutzwand bei Hedelfingen saniert werden.