Haalplatz Haalplatz: Bürger sollen mitentscheiden dürfen

Die Stadt plant ein Beteiligungsmodell für die Umgestaltung des Haalplatzes.
Die Stadt plant ein Beteiligungsmodell für die Umgestaltung des Haalplatzes. © Foto: Ufuk Arslan
Schwäbisch Hall / Thumilan Selvakumaran 21.03.2018
Für die Umgestaltung des Haalplatzes wird im April der Arbeitskreis eingesetzt. Bewerbungen sind ab sofort möglich.

Knapp 7000 Quadratmeter misst der Haalplatz im Herzen der Altstadt – und ist damit größer als der Marktplatz samt Michaelskirche. Doch während das Gotteshaus mit dem Gebäudeensemble drum herum ein beliebtes Postkartenmotiv bildet, lockt der Haalplatz außer Parkplatzsuchende kaum jemand an. Eine Insel der Erholung bietet dort lediglich die Haalmauer. Seit Generationen wird sie zum Sitzen, Quatschen und Vespern genutzt – freilich meist mit Blickrichtung Kocher.

Nun sollen nach jahrelangen Debatten Nägel mit Köpfen gemacht und der Haalpatz zu einer attraktiven Fläche umgestaltet werden. Bürgerbeteiligung ist geplant. Immerhin hat die dortige Salzquelle historische Bedeutung für die Stadt-Gründung.

Feste Plätze für Gruppen

Nachdem der Gemeinderat die Leitplanken für den Prozess vergangene Woche beschlossen hat, können sich nun Interessenten bis 16. April bewerben. Insgesamt, so Baubürgermeister Peter Klink, stehen 25 Plätze zur Verfügung, wovon fünf für Vertreter der Gemeinderatsfraktionen reserviert sind.  Vorgesehen ist zudem, mehreren Gruppen feste Plätze zuzuweisen. Dazu gehören Bürgerforum, Jugendforum, Hall aktiv, Verein Alt Hall und Seniorenrat. Auf Bitte von Rüdiger Schorpp­ (SPD) wird auch der Verein Barrierefrei beteiligt. „Auf zwei, drei Plätze mehr oder weniger kommt es nicht an“, sagt Klink. Die übrigen zwölf Plätze sind frei zu besetzen, je zur Hälfte aus Altstadtbewohnern und Menschen aus dem restlichen Stadtgebiet. Darunter jeweils mindestens zwei Vertreter von Familien, in deren Haushalt mindestens ein Kind unter 13 Jahren lebt. Im Zwei­fel entscheidet das Los. Auf Wunsch mehrerer Gemeinderäte ist eine öffentliche Infoveranstaltung am Dienstag, 10. April, 19 Uhr, im Haus der Bildung vorgesehen.

Zwei Millionen Euro im Haushalt

In zwei Arbeitskreissitzungen sollen sich die Teilnehmer am 25. April und 4. Juni mit bisher erarbeiteten Ergebnissen und neuen Ideen auseinandersetzen.  Wenn alles klappt, soll der Gemeinderat noch vor den Sommerferien die Auslobung des Architektenwettbewerbs beschließen. Ergebnisse daraus sollen dann ab Dezember zu einer Entscheidung des Gemeinderats führen.

Zwei Millionen Euro sind bisher im städtischen Haushalt verankert. Es locken 60 Prozent Förderung vom Land. Klink hofft auf „echten Mehrwert“ für Hall.

Info Bewerbung mit Name, Anschrift, Rufnummer, E-Mail, Geschlecht sowie Hinweis auf Familie und Wohngebiet an guel-sonja.demir@schwaebischhall.de. Ein Formular steht zum Download auf www.schwaebischhall.de.

Mehrere Vorgaben für die Umgestaltung

Folgende Zielvorgaben hat der Gemeinderat nach der Behördenbeteiligung vergangene Woche beschlossen:

Die Gestaltung des Haalplatzes soll die Geschichte transportieren.

Die Zahl der Stellflächen des Haalplatzes muss reduziert werden.

Die Funktion als Fest- und Marktplatz soll erhalten bleiben. Weitere Nutzungen zur durchgängigen Belebung sind wünschenswert.

Die neue Platzfläche auf dem Haalplatz soll eine multifunktionale Nutzung ermöglichen und ebenfalls zu einer Belebung beitragen.

Die Standorte für vorhandene gastronomische Angebote können neu gewählt werden.

Die Verkehrsführung und Gestaltung der Verkehrsflächen kann im Planungsgebiet geändert werden.

Die Fuß- und Radwegeverbindung mit den angrenzenden Quartieren soll ausgebaut werden.

Entlang des Kocherufers sollen die Erlebbarkeit gefördert und Aufenthaltsqualitäten geschaffen werden.

Wertvolle Baumbestände sollen bei der Planung berücksichtigt werden. thumi