Ich bin stolz ein Sieder zu sein, weil es ein Teil der Geschichte Schwäbisch Halls ist.“ Seit 1986 ist Tobias Rieger bei den Siedern. 16 Jahre lang war er Erster Hofbursche beim Großen Siedershof, 15 Mal wurde er wieder gewählt. Mehr als 450 Auftritte hat er seit 2002 mitgemacht.

Bei der nächsten Hauptversammlung im Januar 2019 wird der 47-Jährige nicht mehr zur Wahl antreten. „Mir ist es wichtig, dass der Siedershof ein junger Verein bleibt. Je älter die Mitglieder werden, desto uninteressanter wird er für die Jungen“, erklärt Rieger. Er hört nicht nur als Erster Hofbursche auf, sondern zieht sich auch als Aktiver zurück. Er möchte einen klaren Schnitt machen und seinem Nachfolger nicht reinreden. „Ich bin einfach nicht der Typ, der ruhig sein kann“, sagt Rieger und lacht.

Schwäbisch Hall

Da seine Kinder und die zwei Söhne seiner Lebensgefährtin aber beim Kleinen und Großen Siedershof dabei sind, hat die Haller Tradition weiter einen hohen Stellenwert in der Familie. Sein Sohn Chris (13) führt mittlerweile den kleinen Siedershof an. Seine Tochter Mandy (15) und Joshua (15), der Sohn seiner Lebensgefährtin, wurden am Sonntag durch die Taufe am Fischerbrunnen auf dem Marktplatz in den Großen Siedershof aufgenommen.

Oberbürgermeister Pelgrim wirft einen Blick in die Zukunft: „Und wenn mich dann die Haller nicht vertreiben aus dieser Region, dann eröffne ich eben das schönste aller Feste in einigen Jahren mit der nächsten Rieger-Generation“, sagt er in seinem Trinkspruch beim Auftakt in Steinbach. Der Sohn als Nachfolger des Vaters – ein Traum? „Heutzutage gehen die Jungen zum Studieren oder Arbeiten weg, das kann man jetzt noch nicht sagen“, so Rieger. Was sagt der Sohnemann selbst? „Vorstellen kann ich es mir auf jeden Fall.“

Für Tochter Mandy war es in diesem Jahr ein besonderes Fest. Zum einen war es das letzte mit ihrem Vater. „Ich bin traurig, dass er aufhört, aber auch froh, dass er mich nicht mehr so kontrollieren kann“, sagt sie ungeniert. Zum anderen wurde die Fanfarenspielerin getauft und ist jetzt offiziell Teil des Großen Siedershofes. Auch wenn sie ordentlich nass geworden ist, war die Taufe ihr Höhepunkt an Pfingsten.

Für Tobias Rieger selbst ist das Einmarschieren am Samstagabend und der Fackeltanz das Highlight des alljährlichen Pfingstspektakels. „Da beginnt für mich für das Fest.“ Höhepunkt seiner Siederszeit allgemein war die Reise nach Karesi/Balikesir, Halls türkischer Partnerstadt. Neben den schönen Momenten gab es auch traurige. Zum Beispiel als Ehrensieder Wolfgang Denz gestorben ist, oder seine Mutter über das Siedersfest im Sterben lag. „Das waren zwei schwere Pfingstfeiertage für mich“, erinnert sich der Haller.

Ein Blick in die Zukunft: Was kommt nun nach dem Kuchen- und Brunnenfest? „Bis zu meiner Verabschiedung im Januar haben wir noch einige Auftritte, zum Beispiel auf dem Landestreffen der Spielmannszüge in Nusplingen oder auf dem Cannstatter Volkfest in Stuttgart.“ Und danach? „Familie, Hund, Städtereisen, Motorradfahren, mir wird es nicht langweilig.“

Bleibt am Ende die Frage, wie er sein letztes Pfingstfest als Erster Hofbursche erlebt hat? „Eigentlich wie immer.“ Ein komisches Gefühl sei es aber schon, zu wissen, dass es das letzte Mal gewesen ist. „Ich habe mir Sonntagmorgen vor dem Programm auf dem Marktplatz meinen Trinkspruch mit Tränen in den Augen vorgelesen.“ Bei den Versen von Stefan Ebert, seinem Stellvertreter, auf dem Marktplatz habe er die Tränen dann nicht mehr zurückhalten können. „16 Jahre warst du Hofbursche von uns Sieder, warst viel unterwegs und das immer wieder. Hast viel Zeit und Nerven investiert und viele Dinge organisiert. Hast repräsentiert die Stadt und Siederschaft, mit viel Temperament und Kraft.“

18 Ehrungen und elf Taufen beim Kuchen- und Brunnenfest


Auch in diesem Jahr gab es Ehrungen und Taufen:

Kleiner Siedershof
5 Jahre:
Mara Bauer, Lara Bahmer und Benedikt Lenz

10 Jahre: Lea Luksch, Max Luksch und Marc Schmidt

Großer Siedershof
5 Jahre: Arne Hornef, Lena Denz, Jürgen Kübler und Patrick Hofmann

10 Jahre: Stefan Fritz und Marina Straßel

15 Jahre: Thomas Tschöpe, Thomas Denner, Sandra Weidner und Tobias Schiefer

20 Jahre: Anita Fischer, Anke Geist-Balthasar und Thomas Hofmann

25 Jahre: Bianca Kugler

30 Jahre: Bernd Luksch, Oliver Stöker und Raphael Rieger

35 Jahre Achim Stöker

Die Taufe empfangen haben Mandy Rieger, Larissa Bürk, Anna-Lena Bölz, Florian Simon, Melissa Hartung,Joshua Hale, Noemi Scheib, Gesa Schiele, Sophia Kreuzberger, Marcel Lepach und Jonas Maier. Sie sind nun Mitglieder des Großen Siedershofes, zu dem man ab 15 Jahren gehört.

Spross einer alten Siedersfamilie


Tobias Rieger ist am 27. Januar 1971 in Schwäbisch Hall geboren. Er machte eine Ausbildung zum Industriekaufmann und arbeitet heute bei der Firma Würth. Sein Vater Norbert Rieger ist ehemaliger Spielmannszugführer der Sieder und siedensrentenberechtigt. Der Stammsieder, auf den dieses Recht zurückgeht, heißt Sebastian Vogelmann. ena