Schwäbisch Hall Jakobimarkt: Feuerwerk, Bürsten und Regenguss

An seinem Bürstenstand auf dem Haalplatz berät Oskar Wehl aus Schwäbisch Gmünd Kunden.
An seinem Bürstenstand auf dem Haalplatz berät Oskar Wehl aus Schwäbisch Gmünd Kunden. © Foto: Ufuk Arslan
Schwäbisch Hall / Bettina Lober 23.07.2018
Der Traditionsmarkt lockt tausende Besucher nach Hall. Das durchwachsene Wetter trübt die Feier- und Kauflaune nur am Samstag.

Sobald der Abend über der Stadt hereinbricht, strömen die Menschen über die Haller Ackeranlagen in Richtung Steinbach. In diesem Jahr können sie sich noch kurz darüber wundern, warum sie am Unterwöhrd und am Epinalsteg Shakespeare-Verse hören. Ganz einfach: Die Freilichtspiele Hall zeigen ihren Theaterspaziergang „Williams weite Welt“.

Doch der Rummel und das Bierzelt locken schnell weiter auf die Steinbacher Kocherwiesen. Als es dann fast 23.30 Uhr ist, richten sich die Blicke der Menschen in den Himmel – das weithin sichtbare Feuerwerk erzeugt bei den Besuchern viele staunende „Ahs“ und „Ohs“. Seit mehr als 800 Jahren wird in Schwäbisch Hall der Jakobimarkt gefeiert. Für die ganze Familie ist Unterhaltung geboten.

Diesmal gibt es am Samstag aber auch eine ordentliche Portion Wasser, das vom Himmel herabstürzt. Edith Wehl aus Schwäbisch Gmünd, die gemeinsam mit ihrem Mann Oskar auf dem Krämermarkt allerlei Holzwaren und Bürsten verkauft, hat  die Folgen des Regengusses am Samstag per Handykamera festgehalten. „Hier ist das Wasser richtig durchgerauscht.“ Ein Standnachbar hatte Angst, dass sein Auto, das er unter einer Brücke parkte, weggeschwemmt würde, erzählt sie. Es ist aber alles gut gegangen.

Die Wehls besuchen mit ihrem Stand rund 150 Märkte im Jahr. Zum Haller Jakobimarkt kommen sie seit mehr als 40 Jahren: „Mein Vater war hier auch schon Händler“, sagt Oskar Wehl. Und dieser habe ihm eingeprägt: „,Bua, merk dir: Es gibt Jag-Dag und es gibt Fang-Dag.‘ Und am Samstag war halt a Jag-Dag.“ Will heißen: Man muss am Samstag den Kunden quasi nachjagen. Am Sonntag sieht es schon viel besser aus.

Eigentlich froh um den Regen

Auch Karl Braun aus Eckartshausen, der an seinem Stand Reinigungsartikel verkauft, sieht den Regen gelassen: „Eigentlich sind wir doch froh, dass es endlich regnet.“ Der Anblick des Zuckerrübenackers, der daheim an sein Grundstück grenzt, habe ihn in den letzten Wochen zusehends traurig gestimmt.

Klar, der Samstag ist verregnet, auf dem Haalplatz und in der Innenstadt bleibt es ruhig. Zum Trödelmarkt in der Gelbinger Gasse kommen am Samstag manche Anbieter gar nicht erst angereist. Doch am Sonntag, bei dem auch viele Geschäfte in der Innenstadt geöffnet sind, herrscht reger Betrieb. Steffen Krauth, Inhaber von Herrenmode Schumacher beispielsweise, klingt positiv: „Es gibt viel Resonanz, die Innenstadt ist gut belebt“, sagt er zufrieden. Eigentlich würde er am Sonntag nicht unbedingt einkaufen, räumt Armin Stutz aus Bibersfeld ein. Aber weil er heuer weder am Samstag noch am Montag Zeit hat, habe sich der Sonntag eben angeboten. Auf dem Krämermarkt hat er bereits Gürtel und ein Schlüsselmäppchen erstanden. Nun wartet er vor einem Schuhgeschäft auf seine Frau.

Gewiss: Wegen des Regens am Samstag ist auf den Kocherwiesen in Steinbach weniger los als sonst. „Aber als es aufhörte, sind noch viele Besucher gekommen, das war zufriedenstellend“, berichtet Festwirt-Junior Christian Papert. Der Sonntag läuft richtig gut, und nun freut er sich auf den Montag: „Das Wetter wird super.“

Jakobimarkt – heute ist der letzte Tag

Steinbach Ab 12 Uhr sind das Festzelt Papert und der Vergnügungspark auf den Kocherwiesen geöffnet. Bis 19 Uhr ist Kindernachmittag. Das bedeutet: halbe Preise an den Fahrgeschäften und zahlreiche weitere Vergünstigungen. Ab 15 Uhr gibt es Unterhaltungsmusik mit „Dirk Marcus“ sowie eine Zauber- und Ballonshow mit „Ernesto“ im Festzelt. Ab 19.30 Uhr klingt der Jakobimarkt 2018 mit einer weiteren Party im Festzelt aus: Auf der Bühne sorgen die „Würzbuam“ für Stimmung. Eintritt frei.

Innenstadt Erneut lockt der Krämermarkt mit seinen rund 120 Ständen auf den Haalplatz und in die Innenstadt. Von 9 bis 18 Uhr ist geöffnet.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel