Wetterrückblick 2018: Zweitwärmster Mai seit 33 Jahren

Temperaturen und Niederschlag im Mai 2018
Temperaturen und Niederschlag im Mai 2018 © Foto: GRAFIK: EVI BARTHELMESS; QUELLE: PRIVATE WETTERSTATION MARTIN MELBER, WESTHEIM
Rosengarten / Martin Melber 13.06.2018
Der Wonnemonat stellt mit 14 Sommertagen laut Martin Melber einen neuen Rekord auf.

„Nach dem wärmsten April seit 1985 folgt nun der zweitwärmste Mai mit einem Wärmeüberschuss von drei Grad und das ist nicht der einzige Rekord“, so Wetterexperte Martin Melber von der Wetterstation Westheim in seinem Kurzfazit für den Wonnemonat.

Er hat für den Mai eine Monatsmitteltemperatur von 15,7 Grad errechnet, gegenüber dem langjährigen Soll von 12,7 Grad um drei Grad wärmer. Damit ist es der zweitwärmste Mai in der 33-jährigen Statistik der Westheimer Wetterstation. Nur der Mai 2008 mit 15,8 Grad war noch ein Zehntel wärmer.

Den kältesten Mai gab es 1991 mit 9,5 Grad. Die Monatshöchsttemperatur wurde heuer am 28. mit 30,8 Grad gemessen – dem einzigen heißen Tag (maximum 30 Grad und mehr). 14 Tage galten als Sommertage mit 25 Grad und mehr, das ist neuer Rekord. Bisher lag der Rekord bei 13 Sommertagen im Mai 2011 und 2012. Die Monatstiefsttemperatur wurde am 2. mit 1,0 Grad gemessen, am Erdboden gab es einen Bodenfrosttag am 2. Mai  mit -1,3 Grad.

Der Mai war wie der April erheblich zu trocken. An zehn Tagen mit messbarem Niederschlag fielen 38,1 Liter pro Quadratmeter, das sind lediglich 43 % des langjährigen Solls von 88 Litern pro Quadratmeter. Die größte Tagesmenge ging am 13. mit 13,7 Litern pro Quadratmeter nieder, dem einzigen Starkregentag. Den regenreichsten Mai gab es 2002 mit 150 Litern pro Quadratmeter, den trockensten 1992 mit 19 Litern. Unter sonstigen Beobachtungen notierte Melber zwei Nebeltage und fünf Gewittertage, wobei es in Hall am 14. Mai ein lokales, eng begrenztes Unwetter gab, das Teile der Weilervorstadt unter Wasser setzte. Sechs Tage waren heiter und acht Tage trüb, was ganztägig wolkenverhangen bedeutet. Die Sonne schien deutlich mehr als üblich.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel