Schwäbisch Hall / PIA LUFFLER ANNE PFEIFER  Uhr
Das Freilandmuseum zeigt lebendige Geschichte. In altertümlichen Trachten stellt der Verein "Anno Domini 1763" den Alltag des 18. Jahrhunderts nach.

Die Aufbauten zur Veranstaltung "Zu Gast Anno Domini 1763" sind in vollem Gange: Im historischen Steigengasthaus wartet André Hanselmann aus Freiburg darauf, dass seine Frau Cecilia ihm die Haare richtet. Beide tragen Haller Tracht aus der Mitte des 18. Jahrhunderts. Zusammen mit Dandy M. Kuschel aus Hamburg sind sie Mitglieder des Vereins Cercle dHistoire Vivante, der seinen Hauptsitz in Luxemburg hat.

Am Wochenende gastieren 27 Geschichtsbegeisterte aus ganz Deutschland im Freilandmuseum und lassen dort die Vergangenheit aufleben. "Bei uns wirkt eine solche Aktion überhaupt nicht geschauspielert, durch die historischen Bauten ist alles sehr authentisch", erklärt Elmar Hahn vom Freilandmuseum. Dies liegt auch an der ausführlichen Recherche, die die Akteure betreiben. Einmal im Jahr besuchen sie das Haller Stadtarchiv, und auch die Schützenscheibensammlung des Hällisch-Fränkischen Museums dient als Vorlage. Cecilia Hanselmann erzählt, dass sie schon immer Interesse an historischer Kleidung hat und diese auch selbst schneidert. "Für uns ist das keine Verkleidung, sondern Bekleidung." André Hanselmann und Dandy M. Kuschel begeisterten sich schon früh für Geschichte und entdeckten so das etwas ungewöhnliche Hobby.

Auch in anderen Museen in Deutschland war die Gruppe bereits zu Gast, und hat dort auch schon das 19. Jahrhundert lebendig werden lassen. Die Akteure betonen: Sie seien sich bewusst, wie viel Vertrauen ihnen das Freilandmuseum entgegen bringt, indem es dort die Häuser zur Verfügung stellt - schließlich seien alles Originale.

Historisches Programm