Zur Person vom 4. Januar 2014

BLO 04.01.2014

Friedrich

Günther

Vorsitzender des Obersontheimer Kleintierzuchtvereins

Beruf: Maschinenbautechniker, Fertigungsleiter

Geburtstag: 12. November 1955

Geburtsort: Obersontheim

Bildungsweg: Hauptschule, mittlere Reife, Fachhochschulreife

Berufliche Laufbahn: Ausbildung zum Technischen Zeichner, Konstrukteur für Verpackungsmaschinen, Fertigungssteuerung bei Firma Kärcher, seit 1991 Fertigungsleiter bei Firma Fima

Familienstand: verheiratet

Kinder: Sarah (30), Elena (27), Isabell (21)

Hobbys: Taubenzucht, Familie, Fahrrad fahren

Mitgliedschaften: Kleintierzuchtverein Obersontheim, Sonderverein Züchter Schlesischer Kropftauben, Verein der Hundefreunde Bühlertal

· Weil in der Halle in Obersontheim derzeit Baustelle ist, weicht der Kleintierzuchtverein Obersontheim mit seiner Ausstellung in die Weinberghalle nach Mittelfischach aus. Am Samstag von 13 bis 20 Uhr und am Sonntag von 10 bis 17 Uhr werden 310 Tiere von 35 Züchtern gezeigt: Kaninchen, Tauben, Hühner, Zwerghühner, Puten und Enten. Da muss vorbereitet werden, weiß Friedrich Günther: Mit mehr als 20 Helfern hat er am Freitag die Halle vorbereitet.

Seit 30 Jahren ist er Vorsitzender der Obersontheimer Kleintierzüchter. 100 Mitglieder zählt der Verein, dazu kommen 17 Jugendliche. Günthers Spezialgebiet sind Schlesische Kropftauben. Zudem hat er Hühner der Rasse Italiener sowie Zwerghühner der japanischen Rasse Ohiki.

Als Zehnjähriger hat Günther einst die ersten Tauben geschenkt bekommen. Damals gab es in Obersontheim noch einen Taubenmarkt, "sonntags nach dem Mittag", erinnert er sich. Das hat ihn fasziniert. Inzwischen ist Günther selbst Rassetauben-Preisrichter und hat in ganz Deutschland, in Österreich, in der Schweiz und in Frankreich immer wieder Verpflichtung. "Da kommt man schon rum", sagt er. Doch nun hat die Ausstellung seines Vereins in Mittelfischach Vorrang.