Zur Person vom 14. Juni 2014

BUF 14.06.2014

Rosemarie Frank

Kostümbeauftragte der

Burgschauspiele Leofels

Beruf: Montagefachkraft

Geburtstag: 11. Februar 1961

Geburtsort: Gerabronn

Bildungsweg: Hauptschule, Hauswirtschaftliche Berufsfachschule, Fachschule Haus und Landwirtschaft

Berufliche Laufbahn: Dorfhelferin, Eigene Landwirtschaft, Hauswirtschafterin im Roseneck, Montagefachkraft Firma Bürkert

Familienstand: verheiratet

Kinder: Sabrina (34), Rebekka (31), Celimene (28), Tassilo (24), Konstantin (19)

Hobbys: Theaterspielen, Garten, Tiere

Mitgliedschaften: Burgschauspiele Leofels e.V.

· Kurz bevor die Aufführung beginnt, ist Rosemarie Frank meistens zu nervös, um die Hemden der Schauspieler zu bügeln oder einen Knopf anzunähen. Sie ist nämlich nicht nur für die Kostüme der 22 Mimen zuständig, sondern agiert auch auf der Bühne. Gestern, Freitag, feierten die Burgschauspiele Leofels mit "Der Graf von Monte Christo" Premiere. Erstmals in der 30-jährigen Geschichte des Laientheaters nicht auf der trutzigen Stauferruine, denn die wird saniert. Ausgewichen sind die Theaterleute vor die Mauern einer leeren Fabrik im nahen Gerabronn. Orskundige kennen das Gebäude als Schüle. Anders als andere, gewinnt Rosemarie Frank dem Gebäude etwas Gutes ab: "Dort duftet es so gut nach Tee."

Deshalb hängt sie noch eine Saison dran. Eigentlich wollte sie sich mehr um "die Jungen" kümmern. Gemeint sind ihre fünf Kinder und die Enkel. Aber sie ist zu stark involviert, um ganz loslassen zu können: In einer Scheune der Familie Frank lagern rund 300 Kostüme. Das Ensemble nutzt die Scheune außerdem zum Proben. Der Name "Frank" verpflichtet: Ihr Schwiegervater Fritz Frank ist der geistige Vater der Burgschauspiele, schrieb einige Dutzend Stücke und gründete den Laientheaterverein. In dieser Tradition steht Rosemarie Frank. Theater ist für sie Teamarbeit.