Rund 70 Menschen eines Haller Tanzclubs bewegen sich zu heißen Rhythmen rund um den Steg. Daneben feiert eine rund 30-köpfige Gruppe von 14- bis 19-Jährigen am Grillplatz eine gemütliche Geburtstagsparty. Eigentlich ein idyllischer Sommerabend am Starkholzbacher See. Doch dieser endet ein wenig später blutig.

Wie das für Hall zuständige Polizeipräsidium Aalen erst auf Nachfrage dieser Zeitung bestätigt, kam es bereits am Freitag zu einem schweren Vorfall. Ein Zeuge berichtete der Redaktion zuvor von brutalen Ereignissen und einem anschließenden Großaufgebot an Beamten.

Im Laufe des Abends sei ein halbes Dutzend junger Männer im Alter von 20 bis 25 Jahren aufgetaucht, das Streit suchte, so der Zeuge. „Sie haben es erst bei uns versucht und sind dann weiter zu den jungen Leuten am Grillplatz gegangen.“ Sofort seien dort auch Fäuste im Spiel gewesen. Das bestätigt nun auch die Polizei.

Suche mit Hubschrauber

Der Zeuge berichtet weiter: „Ich habe das nur aus der Entfernung aus dem Augenwinkel gesehen, dass der Streit eskalierte. Danach sind zuerst die Täter johlend an uns vorbeigelaufen. Dann kam plötzlich ein junger Mann aus der Geburtstagsgruppe stark blutend mit einer schweren Beinverletzung auf uns zu. Wir haben ihn erstversorgt.“ Der junge Erwachsene wurde laut Polizei mit einem Messer am Unterschenkel verletzt. Damit nicht genug. Die Täter hätten außerdem zwei Mädchen im Alter von 14 und 15 Jahren sexuell belästigt, heißt es im Polizeibericht.

„Es hat gefühlt eine halbe Stunde gedauert, bis die Polizei eintraf“, so der Zeuge. Dann seien diese mit drei Streifenwagen und gezogenen Waffen auf das Areal gestürmt. Bernd Märkle, Sprecher der Polizei, ergänzt in seinem Bericht: „Unmittelbar nach dem Vorfall entfernten sich die Störenfriede vom Tatort und versteckten sich vermeintlich im Bereich des Sees.“ Daher habe die Polizei einen Hubschrauber mit Wärmebildkamera eingesetzt. Doch die Suche blieb erfolglos. Noch seien keine Täter gefasst.  Die Ermittlungen dauern an.