Die Stadt Schwäbisch Hall vollziehe eine positive und dynamische Siedlungsentwicklung, schreibt die Haller Grundstücks- und Erschließungsgesellschaft (HGE). Die Einwohnerzahl ist in den vergangenen drei Jahren um 2,6 Prozent auf rund 40.600 Einwohner angewachsen. Um weiterhin ausreichend Wohnraum bereitzustellen, übernehmen die Teilorte in Schwäbisch Hall eine wichtige Rolle. Daher plant die HGE im Auftrag der Stadt die Entwicklung des Baugebietes „Nördlicher Hallweg“ mit einer Fläche von rund 10,4 Hektar im Teilort Sulzdorf.
Für einen flächensparenden Umgang mit Grund und Boden soll nun ein stimmiges städtebauliches Konzept entwickelt werden, welches ebenfalls Nachhaltigkeitsaspekte berücksichtigt. Zu Beginn eines jeden Planungsprozesses ist die Bestandsanalyse ein wichtiger Einstieg in die vielfältigen Themen, die den städtebaulichen Entwurf eines neuen Baugebietes beeinflussen. Hierfür wird eine Planungswerkstatt initiiert, um gemeinsam mit dem Ortschaftsrat von Sulzdorf, Vertretern des Stadtrates sowie Bürgern aus Schwäbisch Hall wichtige Themen für die Entwicklung des Baugebietes „Nördlicher Hallweg“ zu erarbeiten.

Unterschiedliche Altersgruppen

Ziel ist es, in der Planungswerkstatt einen möglichst breiten Bevölkerungsquerschnitt einzubeziehen. Es nehmen unter anderem die zehn Ortschaftsräte von Sulzdorf und jeweils ein Vertreter der Fraktion des Stadtrates teil. Es gibt zudem 20 freie Plätze für Bürger, um die man sich bei der HGE formlos bewerben kann.
Sollten mehr Bewerbungen als verfügbare Plätze eingehen, entscheidet das Los. Hierzu sind folgende Lostöpfe vorgesehen: Die Plätze verteilen sich auf 15 Bewohner von Sulzdorf und fünf sonstigen Bewohnern Schwäbisch Halls. Frauen und Männer sollen gleichmäßig vertreten sein, aber auch unterschiedliche Altersgruppen und Lebensbereiche, welche sich wie folgt gliedern: Jugendliche bis 20 Jahre, Altersgruppe 20 bis 40 Jahre, Familien, Altersgruppe 40 bis 60 Jahre und die Altersgruppe ab 60 Jahre.
Interessenten, die an der Planungswerkstatt teilnehmen möchten, können die Bewerbungsunterlagen im Internet abrufen. Bewerbungsschluss ist der 7. Januar. Da aufgrund der derzeitigen Hygienebestimmungen wegen Corona keine Präsenzveranstaltung angeboten werden kann, wird die HGE die Planungswerkstatt als digitales Format anbieten. Die Werkstatt findet dann online am Freitag, 15. Januar, zwischen 15.45 Uhr und 18.35 Uhr sowie Samstag, 16. Januar, zwischen 9 und 15.30 Uhr statt.