Erfindung Wittenstein nominiert für Zukunftspreis

Igersheim / swp 14.09.2018
Eine radikal neue Getriebegattung würde Produktivitätssprünge im Maschinenbau ermöglichen, so die Jury.

Im Deutschen Museum in München wurden die drei Nominierungen für den Deutschen Zukunftspreis 2018, den Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation, bekanntgegeben: Das sogenannte Galaxie-Getriebe der Wittenstein SE ist unter dem Titel „Eine radikal neue Getriebegattung – Produktivitäts­sprünge für den Maschinenbau“ nominiert. Welches Team den Preis gewinnt, entscheidet sich am 28. November.

Für das Familienunternehmen Wittenstein mit Sitz in Igersheim ist die Nominierung eine hohe Anerkennung und weitere Bestätigung der erreichten außergewöhnlichen Innovationsleistung. Die neue Getriebegattung wurde bereits zweimal ausgezeichnet: 2015 mit dem Hermes Award, 2016 mit dem Innovationspreis der Deutschen Wirtschaft.

„Großer Beitrag“

Das nun für den Deutschen Zukunftspreis 2018 nominierte Erfinderteam Dr. Manfred Wittenstein (Aufsichtsratsvorsitzender) und Thomas Bayer (Leiter Innovation Lab) zeigte sich nach der Nominierung erfreut und stolz zugleich. In einer Pressemitteilung wird es mit den Worten zitiert: „Deutschland lebt von der Ingenieurskunst. Unsere Kernbrache Maschinenbau ist unser größter industrieller Arbeitgeber. Diese Marktfähigkeit gilt es für die Zukunft zu sichern. Wir glauben, dass wir mit unserer Erfindung genau dafür einen großen und wertvollen Beitrag leisten.“

Das ist ein Infokasten
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel