Bühlertann / Elisabeth Schweikert  Uhr

Udo Stein, Landtags­abgeordneter für die AfD im Kreis,  wollte in den Bühlertanner Gasthof Bären zum politischen Aschermittwoch einladen. Am Mittwochabend machte er den Termin bekannt. Um 0.20 Uhr ging im Gasthof Bären eine anonyme E-Mail ein, berichtet Gastwirtin Beate Engel. „Das ist kein Drohschreiben“, sagt sie, „aber negative Kritik.“  Sie liest aus dem Brief vor: „Ich schäme mich, den gleichen Nachnamen zu tragen wie Sie. Wie kann man einer Nazipartei Räume vermieten?“

Am Donnerstagvormittag setzte sich das Ehepaar Engel mit ihren Kindern und Angestellten zusammen. „Gast ist Gast“, sagt Beate Engel, „jeder zahlt. Wir sind Geschäftsleute.“ Das sei ihre Maxime. „Wir vertreten auch nicht die politische Meinung der AfD“, erklärt sie und verweist darauf, dass es das Recht auf Meinungsfreiheit gibt, verschiedene Parteien zur Demokratie gehören. Aber man müsse weiterdenken: „Wenn da noch mehr kommt, ist das für uns geschäftsschädigend.“

Die Familie Engel hatte daraufhin bei Udo Stein die Reservierung abgesagt. Am Donnerstagmittag twitterte Udo Stein seine Lesart: „Kaum drei Stunden nach Beginn der öffentlichen Bewerbung der Veranstaltung via Facebook erhielt der Betreiber des Gasthofes erste Drohmails. Der Gastwirt sah sich deshalb gezwungen, die Veranstaltung abzusagen.“  Der Landtagsabgeordnete vermutet, dass die Kritik aus der linken Ecke komme. „Es ist eine Schande, dass in diesem Land Gaststättenbetreiber anonym bedroht werden, weil sie der AfD Räumlichkeiten zur Verfügung stellen wollten.  Dass solche Taten vornehmlich aus dem sogenannten ,antifaschistischen Lager’ kommen, welches nichts außer der eigenen Ideologie neben sich duldet, dies auch mit Bedrohung, Gewalt und Sachbeschädigungen durchzusetzen versucht, ist schlicht erschreckend und so nicht weiter hinnehmbar.“

Abgeordneter sucht neues Lokal

Beim ersten politischen Aschermittwoch 2016 war die AfD in der Krone in Bühlertann. Jetzt wollte sie ins erste Haus am Platz aufrücken – dort gibt es größere Räume. 2016 waren zirka 25 Personen zu Gast. Jetzt sucht die AfD eine neue Gaststätte im Bühlertal.

Bei dem geplanten politischen Aschermittwoch soll sich Stefan Thien vorstellen – er ist der Bundestagskandidat der AfD für den Wahlkreis Schwäbisch Hall-Hohenlohe für die Wahl im September. Auch Dr. Marc Jongen soll sprechen. Jongen ist Stellvertretender Sprecher und Programmkoordinator der AfD Baden-Württemberg sowie Mitglied der Bundesprogrammkommission. Wie der Landtagsabgeordnete schreibt, sei er sich sicher, „dass es den linken Chaoten nicht gelingen wird, die AfD auf Dauer mundtot zu machen und die Öffentlichkeit weiter einzuschüchtern.“