Wintergarten: Das Zimmer im Grünen

Wie der Wintergarten genutzt werden kann, hängt entscheidend von der Beschattung ab.
Wie der Wintergarten genutzt werden kann, hängt entscheidend von der Beschattung ab. © Foto: foto:djd
djd 15.06.2018

Drinnen sitzen und nach draußen schauen:  Wintergärten  bieten zu jeder Jahreszeit ein beeindruckendes, kostenloses 3-D-Naturkino. Der gläserne Anbau vermittelt den Eindruck, mitten im Grünen zu sitzen,  ohne aber der direkten Sonne, Wind und Wetter ausgeliefert zu sein.

Sonnenschutz ist wichtig

Wer durch einen Wintergarten sein Wohnzimmer in den Garten vergrößern möchte, sollte sich für einen beheizbaren Wohnwintergarten entscheiden, den er das ganze Jahr hindurch nutzen kann.  Dank der großen Glasflächen lässt sich in der kalten Jahreszeit durch die Sonneneinstrahlung viel kostbare Energie sparen. Im Sommer allerdings kann sich das Glashaus schnell unangenehm aufheizen, wenn keine Schattenspender vorhanden sind.  Einige Anwender jedoch bieten spezielle Lösungen, die auch bei geschlossenen Rollläden und wirksamer Beschattung den Blick nach draußen in die Natur zulassen.

An den Sichtschutz denken

Auch in der kalten Jahreszeit zahlen sich moderne Beschattungslösungen für den Wintergarten aus. Denn sie verhindern nicht nur eine Blendung durch die tiefstehende Sonne, sondern schirmen bei eintretender Dunkelheit auch neugierige Blicke von Nachbarn ab, ohne selbst auf die Aussicht ins Grüne verzichten zu müssen. Wind-, Regen- und Sonnensensoren bei der automatisierten Beschattung steigern zudem den Wohnkomfort und erhöhen die möglichen Energie-einsparungen. Wer sich zudem noch für selbstreinigendes Glas entscheidet, reduziert den Reinigungsaufwand für den Wintergarten und kann die positiven Seiten voll und ganz genießen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel