Schwäbisch Hall Wie Otto aus dem Pinsel schlüpfte

Schwäbisch Hall / SONJA ALEXA SCHMITZ 25.09.2013
Monatelang geisterte im Kopf des Comiczeichners Frank Benkowitz Otto, der Haalgeist, umher. Die Entwürfe und Skizzen des Schaffensprozesses sind in der Schau "Sichel, Salz und Zottelkopf" im HFM zu sehen.

Fast 100 Leute sind ins Hällisch-Fränkische Museum (HFM) gekommen, um mit Frank Benkowitz seine Ausstellung zu feiern. Gut gelaunt lauschen sie einem Musikstück, bewegend vorgetragen auf Flöte, Cello und Gitarre von Maike und Paula Hering und ihrer Mutter Susanne Druschel. Halls Erste Bürgermeisterin Bettina Wilhelm übernimmt die Begrüßung und bringt ihre Zuhörer gleich zum Lachen als sie betont, dass mit "Zottelkopf" nicht etwa sie gemeint sei.

Zottelkopf steht neben ihr - zwei Meter groß, lächelt er mit seinem schiefen Mund in die Menge. Die Augen, die so schön in verschiedene Richtungen schauen, scheinen alles zu sehen und zu verstehen. Dass dieses sympathische Wesen so aussieht, verdankt die Stadt dem Illustrator Frank Benkowitz. "Durch eine glückliche Fügung", wie es Ute Christine Berger, Kulturbeauftragte der Stadt, beschreibt, wurde ihm die Aufgabe zuteil, das Buchprojekt, eine Stadtgeschichte für Kinder, zu illustrieren. "Er kam immer mit seinen Entwürfen ins Kulturbüro und wir haben zusammen mit der Grafikerin Elke Müller über die Umsetzung diskutierten." Wie diese Entwürfe aussahen, kann sich nun jeder im Wintergarten des HFM anschauen.

Der Haalgeist sitzt dem Zeichner im Nacken

Es lohne sich, die Originale zu betrachten, findet Dr. Armin Panter, Leiter des Museums. "Man sieht, wieviel Arbeit dahinter steckt." Welche Auswirkungen diese viele Arbeit auf den Zeichner hatte, ist auf einigen Skizzen bewiesen. Sie sind aus Frank Benkowitz Notizbüchlein, hingemalt oft in Arbeitspausen im Café. Sie zeigen den Comiczeichner, bis zum Hals im Wasser stehend, den Haalgeist auf dem Buckel. "Mein Leben mit Otto" steht handschriftlich unter der nächsten Skizze: Benkowitz im Café, Haalgeist Otto im Nacken. Und letztlich trollt sich das Zotteltier, verlässt Zeichner und Pinsel und sagt: "also dann geh ich jetzt mal". "Echt toll!" und "wunderbar!" sagen die Menschen vor den Bildern und laben sich an Haalgeist-Gebäck.

Info Die Schau läuft bis 3. November. Sie ist dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Im Oktober und November gibt Frank Benkowitz an der Volkshochschule Kurse für Comiczeichnen und Illustration.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel