Bibersfeld Wichtig sind saubere Hände Schule im 19. Jahrhundert: Graber Chöre spielen zum Dorfjubiläum

Musikalischer Geschichtsunterricht: Attila und Angelika Ebert aus Sittenhardt als Räuberehepaar Knapp, Kurt Ohnmeiß spielt den Soldaten Hudelmaier. Privatfoto
Musikalischer Geschichtsunterricht: Attila und Angelika Ebert aus Sittenhardt als Räuberehepaar Knapp, Kurt Ohnmeiß spielt den Soldaten Hudelmaier. Privatfoto © Foto: Wuerth_T
Bibersfeld / SWP 07.05.2015
Bibersfeld feiert das 750-jährige Bestehen des Ortes. Bei einer Jubiläumsveranstaltung wurden die Besucher in das 19. Jahrhundert zurückversetzt.

. Einen Geschichtsunterricht auf musikalische Art erlebten die Besucher in der fast ausverkauften Turnhalle. Die Graber Chöre präsentierten die musikalische Historie "Bonifaz und die Geschichte des Räuber Knapp". Eingeladen hatte dazu der Liederkranz Sittenhardt.

In dem Stück geht es um den Cannstatter Waisenbub Bonifaz Schroll, der vom Kutscher im dunklen Wald ausgesetzt wird. Es geht auch um den berüchtigten Räuber Knapp, der nur durch eine familiäre und finanzielle Notlage außerhalb der Dorfgemeinschaft lebt. Das Zusammenleben in der Dorfgemeinschaft anno 1867, wie es auch hätte in Bibersfeld sein können, wird "mit viel Schwung und aufwendigen Kostümen" gezeigt, wie Ortsvorsteherin Ute Fritz schreibt.

Die Besucher erhalten auch einen Einblick in den Schulunterricht Mitte des 19. Jahrhunderts - mit überfüllten Schulklassen und strengen Lehrern. Wichtig ist damals, Bibelverse und geistliche Lieder auswendig zu wissen, ein sauberes Taschentuch dabei zu haben, saubere Hände zu haben und zu parieren. Der Chor setzte dieses Stück für das Bibersfelder Jubiläum in Szene - mit etwa 60 Darstellern. Die musikalische Leiterin aller Chöre des Graber Gesangvereins Eintracht, Angela Westhäußer-Kowalski, komponierte alle 50 Lieder selbst.