An manchen Stellen muss man aufmerksam suchen, bis man den Straßennamen findet. Er steht nicht zwingend an Straßenschildern, sondern hängt zum Teil in den Scheiben der Neubauten. Daneben gibt es Straßen, die beginnen mit einem Namen, enden aber mit einem gänzlich anderen. Ein Kuriosum des Neubaugebiets Breiteich zwischen dem Haller Teurershof und dem Teilort Gottwollshausen. Beispiel: Wer die Wolfgang-Borchert-Straße entlangfährt, vermutet eine Ringstraße, steht hinter der Kurve aber plötzlich auf der Kurt-Tucholsky-Staße.

Notarzt findet nicht zu Notfall bei Neugeborenem

Über die Situation ärgern sich unter anderem die Anwohner Peter und Pia Hofmann, die sich mit einem Schreiben an Andrea Härterich, CDU-Stadträtin, gewandt haben. Härterich ist die Patentante von Pia Hofmann. Ausschlaggebend für das Schreiben war ein medizinischer Notfall nach der Geburt der Tochter des Ehepaars.

Der Notarzt habe Schwierigkeiten gehabt, das Haus der Familie im Neubaugebiet zu finden.

Seit mindestens zwei Jahren fehle die Beschilderung von rund 90 Prozent der Straßen im mittleren Wohnabschnitt 2 und 3 sowie im unteren Abschnitt 4, wird geäußert. Genau so lange wohnen die Hofmanns dort. „Nachbarn wohnen hier zum Teil bereits schon fast das Doppelte dieser Zeit.“ Bis vor wenigen Tagen habe man auch über Online-Tools wie Google-Maps die Straßen nicht identifizieren können, berichtet Peter Hofmann. „Zumindest dieser Punkt hat sich jetzt geändert.“

Zuständigkeit zunächst unklar

Hofmann spricht von einem „Armutszeugnis unserer mit Exklusivität werbenden Stadt Schwäbisch Hall“. Ständig müssten Boten oder sonstige Anlieger erfragen, in welcher Straße sie sich nun eigentlich befinden. „Es erscheint einem, dass das Erschließen von Wohngebieten vermutlich erstklassig an Schwäbisch Hall ist, doch dann endet auch schon die städtische Pflicht und Fürsorge der Stadt zur Infrastruktur der Bürger.“

Ihm gehe es nicht primär darum, dass der Pizzabote die Häuser schneller findet. Es gehe um Ernstfälle, wie dem vergangenen DRK-Einsatz, bei dem die suchenden Einsatzkräfte nur durch Hilfe eines Passanten die richtige Straße gefunden hätten.

Als er bei der Haller Stadtverwaltung angefragt habe, sei dort nicht ganz klar gewesen, wer zuständig sei. Später habe er erfahren, dass dort, wo der Straßenendbelag noch nicht erstellt ist, auch die Schilder fehlten.

Auf Anfrage dieser Zeitung antwortet Patrick Domberg, persönlicher Referent des Oberbürgermeisters, dass bereits bei der Erschließung des Wohngebietes „alle erforderlichen Straßenschilder aufgestellt wurden, um eine Orientierung von der Haupterschließungsstraße (Gerhart-­Hauptmann-Straße) zur Zieladresse hin zu ermöglichen“. An einigen Schildern sei es allerdings zu Beschädigungen durch Baustellenfahrzeuge gekommen. Diese Schilder sollten – so war geplant  – beim Endausbau der Straße ersetzt werden.

Stadt will rasch reagieren

Nach der Kritik des Anwohners, dass es ja nicht nur um Komfort sondern auch um Sicherheit gehe, habe die Stadtverwaltung „unmittelbar darauf“ mit Vertretern der Abteilung Stadtplanung und der städtischen Erschließungsgesellschaft (HGE) die Situation vor Ort geprüft.  Domberg versichert: „Als Konsequenz aus der Begutachtung werden die beschädigten Straßenschilder nun zeitnah ersetzt.“

Die Mitarbeiter hätten zudem  einige Stellen identifiziert, an denen für eine bessere Orientierung innerhalb des Wohngebietes zusätzliche Schilder angebracht werden sollen. „Mit der Umsetzung wurde der Werkhof beauftragt. Bis die bestellten Schilder geliefert werden, kann es aber noch einige Wochen dauern.“

Das könnte dich auch interessieren:

Schwäbisch Hall

Platz für 1200 Bewohner


Mit der Erschließung des Baugebiets Breit­eich im Haller Nordwesten wurde  2010 begonnen. Es umfasst rund 270 Bauplätze, die etwa 1200 Menschen Platz bieten sollen. Getrennt sind die Abschnitte von einem Park in der Mitte.  Mittlerweile sind sämtliche Grundstücke verkauft – ebenso im Haller Osten, im großen Baugebiet Mittelhöhe in Hessental sowie dem kleinen Stück Wolfsbühl am Rande der Haller Kreuzäckersiedlung. Gebaut wird derzeit auch im Baugebiet Sonnenrain, bei dem noch weitere Bauabschnitte fehlen. thumi