Schwäbisch Hall Weihnachtsmarkt wächst weiter - 38 Stände auf 468 Quadratmetern

Aufbau des Weihnachtsmarktes vor historischer Kulisse: Norbert Schmauder (links) und Jens Glessing vom Forstbetrieb der Hospital-Stiftung bringen den Tannenzierreissig für die Hütten.
Aufbau des Weihnachtsmarktes vor historischer Kulisse: Norbert Schmauder (links) und Jens Glessing vom Forstbetrieb der Hospital-Stiftung bringen den Tannenzierreissig für die Hütten. © Foto: Ufuk Arslan
Schwäbisch Hall / WOLF-DIETER RETZBACH 22.11.2014
Countdown für den Weihnachtsmarkt: Am Donnerstag wird die Budenstadt eröffnet. 2011 wurde sie erstmals auf dem Marktplatz aufgebaut. Seitdem wächst der Markt von Jahr zu Jahr.

Hall ist vor allem durch die Freilichtspiele im Sommer über regionale Grenzen hinaus bekannt. Dass die Kommune nun auch immer mehr zur Winter- und Weihnachtsstadt wird, lässt sich allein am Format des Programmhefts ablesen. Es hat sich in den vergangenen Jahren zu einem professionell gestalteten Flyer entwickelt, der mittlerweile so groß ist, dass er auseinandergefaltet werden muss.

Mehr als 140 Aktionen und Veranstaltungen an 28 Tagen (inklusive des vorweihnachtlichen Markts im Freilandmuseum) sind in dem Programm aufgeführt. Hingewiesen wird auf Fahrten mit der Pferdekutsche, auf Kirchenführungen, Ausstellungen, Theateraufführungen, auf eine Kinderbackstube und Auftritten von Gesangsvereinen und Chören. Das alles sind Veranstaltungen im Rahmen der "Haller Weihnacht", die die gesamte Innenstadt zur winterlichen Kulisse werden lässt. So ist beispielsweise die Weihnachtsbeleuchtung "stark ausgebaut" worden, und auch die Geschäfte ziehen in dem städtischen Konzept mit, wie die Erste Bürgermeisterin Bettina Wilhelm sagt.

"Wir wollen, dass die gesamte Stadt zum Weihnachtsmarkt wird" - so lautet dieses von Wilhelm beschriebene Konzept.

Das Herz der "Haller Weihnacht" steht auf dem Marktplatz

Das Herz der "Haller Weihnacht" ist der Weihnachtsmarkt auf dem Marktplatz. Kunst, Ästhetik und Qualität spielen bei der gut dreiwöchigen Veranstaltung eine wichtige Rolle, so die Organisatoren. Zwölf der 38 Stände bieten Kunsthandwerk an, elf Verpflegung. Es sei wichtig, "diese Qualität zu halten", sagt Janine Leonberger, Leiterin der städtischen Touristik und Marketing. Die Zielgruppe des Weihnachtsmarktes sei "nicht Massentourismus", sondern seien "kulturinteressierte Kleingruppen, die auf Qualität achten".

Seit 2011 ist der Weihnachtsmarkt auf dem Marktplatz. Davor hatte es einen von Händlern initiierten Markt in der Gelbinger Gasse gegeben, der laut Wilhelm nicht mehr gut lief. "Das war ein Sterben auf Raten", sagt Wilhelm. Auch die Händler hätten das eingesehen.

Katharina Jensen organisiert den jetzigen Weihnachtsmarkt. 2011 habe die Standfläche 313 Quadratmeter betragen, in diesem Jahr liegt sie bei 468 Quadratmetern, erklärt die Leiterin des Stadtmarketings. Dies sei ein Zeichen dafür, dass der Markt immer attraktiver werde.

400 Gruppen- und Busreisende sind schon angemeldet

Es gibt weitere Indizien dafür: Zum ersten Mal gibt es in Hall eine 67 Quadratmeter große Hütte, die größte auf dem diesjährigen Markt, in der Engel und Weihnachtsartikel gekauft werden können. Sie ist extra für Hall gebaut worden, der Betreiber lässt für Hall den Markt in Bad Wimpfen sausen. Zum zweiten Mal ist ein Anbieter aus Finnland dabei, aus Bethlehem kommt ein anderer Standbetreiber. "Wir haben", sagt Wilhelm, "eine Mischung aus heimischen, regionalen und internationalen Anbietern." Sie alle sollen mit ihrem Angebot die Haller auf den Markt und Touristen in die Stadt locken. Im vergangenen Jahr besuchten etwa 190.000 Menschen den Weihnachtsmarkt, im Jahr 2012 waren es etwa 100.000 Besucher. Die Zahlen wurden anhand der gespülten Glühweintassen berechnet. In diesem Jahr soll es erstmals eine richtige Zählung geben. "Wir werden die Zahlen steigern, weil wir die Attraktivität des Marktes immer weiter steigern", so Wilhelm. 400 Gruppen- und Busreisende haben sich bereits angemeldet. Die Tagespauschalen liefen gut. Ziel ist laut Wilhelm aber auch, "mehr Übernachtungsgäste in der kalten Jahreszeit zu generieren". Da stehe Hall in Konkurrenz zu Weihnachtsmärkten in anderen Kommunen. "Man muss sich einen Ruf erarbeiten." Dabei hilft vielleicht auch ein neues Angebot: Erstmals gibt es eine "Kinderwelt". Ein Innenhof auf dem Marktplatz zwischen den Hütten lädt zum Spielen mit Holztieren ein.

Für die Stadt gibt es nun aber noch ein näherliegendes Ziel als der Weihnachtsmarkt: Bis zu seiner Eröffnung müsse die Baustelle zur Marktstraße fertig sein, so Wilhelm.

Info Der Markt ist von 27. November bis 21. Dezember geöffnet, sonntags bis donnerstags von 11 bis 20 Uhr , freitags und samstags bis 21 Uhr.

Wird Weihnachtsmarkt erweitert, dann Richtung Marktstraße

Wachstum Auf dem Weihnachtsmarkt 2011 gab es 29 Stände. Seit 2013 sind es 38 Stände. Eine künftige Erweiterung des Marktes werde nicht Richtung Michaelskirche gehen, sondern Richtung Marktstraße. Der Wunsch sei, "irgendwann" den Säumarkt miteinzubeziehen, so Erste Bürgermeisterin Bettina Wilhelm. In diesem Jahr sind 700 Ehrenamtliche an dem Markt beteiligt. Es gibt drei Wechselstände.

Zahlen Für die Organisation des Marktes sind 60.000 Euro in den Stadthaushalt eingestellt.

WD

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel