Landkreis Hall Was sagt Herr Stefan Thien zu...?

Stefan Thien beantwortet die Fragen unserer Leser.
Stefan Thien beantwortet die Fragen unserer Leser. © Foto: Ufuk Arslan
Landkreis Hall / SWP 19.09.2017
Beim Jugendwahlforum blieb keine Zeit, alle schriftlichen Fragen aus dem Publikum an die Bundestagskandidaten zu richten. Wir haben sie ihnen geschickt und Antworten bekommen.

Anonym: Haben Sie nichts aus dem Zweiten Weltkrieg gelernt? Warum der erneute Fremdenhass?

Stefan Thien: In der Frage steckt eine falsche Unterstellung. Wir orientieren uns nicht an der Zeit der Braunsozialisten. Wir haben auch keinen Fremdenhass. Dies sieht man schon, wenn man unsere Pläne zum Einwanderungsgesetz nach dem Vorbild Kanadas sieht. Außerdem stehen wir ganz klar zu allen legal eingewanderten und integrierten Personen. Wir wollen lediglich eine Überfremdung durch Masseneinwanderung vermeiden. Wir wehren uns massiv gegen eine zusätzliche Belastung der arbeitenden Bevölkerung durch eine Masseneinwanderung in die Sozialhilfesysteme. Wir werden auch nicht unsere Sicherheit sinnlos opfern.

Jugendlicher aus Schwäbisch Hall: Was wird gegen die soziale Ungerechtigkeit unternommen (Schere zwischen Arm und Reich)?

Stefan Thien: Wir gehen da zwei Wege. 1) Die Schulausbildung muss verbessert werden. Somit hat jeder eine bessere Chance sich selbst einen höheren Lebensstandard zu erwirtschaften. 2) Wir wollen das Steuersystem umbauen. Eine massive Senkung der Mehrwertsteuer hilft vor allem den Armen die den größten Teil ihres Einkommens konsumieren. Zusätzlich muss die Einkommenssteuer umgebaut werden. Wir wollen eine Senkung der absoluten Steuer zu Lasten von Sonderabschreibungen und Subventionen. Arbeit muss belohnt werden.

Jugendlicher aus Schwäbisch Hall: Wie steht die AfD zur Entkriminalisierung beziehungsweise zur Legalisierung von Cannabis?

Stefan Thien: Die AfD will keine zusätzlichen Drogen. Mit Ausnahme von medizinischen Zwecken, lehnen wir eine unnötige Legalisierung von Drogen ab.

Moritz aus Gaildorf: Was kann Deutschland auf lange Sicht zur Lösung der Nahostkonflikte beitragen? Stichwort: Waffenexporte.

Stefan Thien: Unsere Möglichkeiten hier entscheidendes zu ändern sind gering. Wir müssen versuchen den internationalen Konflikt zwischen Russland und den USA zurück zu drängen und darin vermitteln. Waffenexporte sind nicht das grundsätzliche Problem. Es gibt ein Recht zur Verteidigung. Nicht die Waffe macht den Krieg, sondern der Aggressor der nicht reden will. Die Kriminellen gehen nicht nach Hause wenn man der Polizei die Waffen abnimmt.

Max aus Schwäbisch Hall: Was wollen Sie gegen den Lehrermangel tun? Wollen Sie Studiengebühren? Wie wollen Sie die Flüchtlingsfrage klären?

Stefan Thien: Der Lehrermangel wird massiv zunehmen. Insbesondere durch die gerade von der CDU geplante Masseneinwanderung von Familienangehörigen für die Flüchtlinge. Wir müssen mit mindestens 1 Million zusätzlicher Kinder rechnen die kein deutsch können. Eine zu organisierende Einstellung und Ausbildung von Lehrern braucht Zeit. Dieses Problem wird nicht lösbar sein. Es bleibt eine Zeitfrage. Das Problem muss aber sofort angegangen werden. Als erstes müssen wir alle Personen aus sicheren Herkunftsländern zurück schicken.

Studiengebühren planen wir nicht. Die Ausbildung muss kostenfrei und für alle sein. Wer gute Noten hat und arme Eltern, der kann staatlich geförderte Kredite zur monatlichen Unterstützung bekommen. Diese gibt es schon heute. https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Studieren-Qualifizieren/Finanzierungsangebote/KfW-Studienkredit-(174)/

Die Flüchtlingsfrage kann man nur nach australischem Vorbild lösen. Es darf keine Belohnung für irgendeine Form der illegalen Einwanderung geben. In dem Fall gibt es keine Toten mehr. Man muss das Geschäft mit den Ertrinkenden beenden. Die Sozialhilfeindustrie verdient sich hier eine goldene Nase. Es darf nur noch eine legale Einwanderung geben. Erstes Ziel ist die konsequente Anwendung des Grundgesetzes nach Artikel 16a. Eine Einreise aus einem sicheren Drittstaat ist ausgeschlossen. Der Asylantrag muss in dem sicheren Drittstaat gestellt werden und dann entscheiden wir wenn wir aufnehmen wollen und können. Eine anonyme Einwanderung ist komplett abzulehnen. Das handeln von der CDU war nicht durch das Grundgesetz abgesichert. Die Regierung aus CDU und SPD belohnt die betrügerische Einwanderung zu Lasten eine vernünftigen und gesteuerten Einwanderung.