Besichtigung Warten aufs Frühjahr

Bauleiter Thilo Weimert (im blauen Hemd) und Bürgermeister Martin Blessing (dahinter) zeigen den Gemeinderäten den Bauplan und den Rohbau des neuen Kindergartens. Hier stehen sie an dem großen Fenster, das gleichzeitig auch der Ausgang in den Garten ist.
Bauleiter Thilo Weimert (im blauen Hemd) und Bürgermeister Martin Blessing (dahinter) zeigen den Gemeinderäten den Bauplan und den Rohbau des neuen Kindergartens. Hier stehen sie an dem großen Fenster, das gleichzeitig auch der Ausgang in den Garten ist. © Foto: Ute Schäfer
Ilshofen / Ute Schäfer 13.10.2018

Die Ilshofener Kinder können sich auf diesen Kindergarten freuen“, das war die einhellige Meinung der Ilshofener Gemeinderäte, als sie den Rohbau des neuen Kindergartens am Comburger Weg besichtigten. In der Abendsonne standen sie an dem großen Ausgang in Richtung Garten mit Blick aufs freie Feld. „Da ist man doch gerne Kind“, meinten sie.

Zuvor hatte sie Bauleiter Thilo Weimert (Architekturbüro Kraft + Kraft, Schwäbisch Hall) durch den Rohbau geführt. Er zeigte ihnen genau, wo die Gruppen untergebracht werden, wo der Bewegungs- und Veranstaltungsraum sein wird und wo die Toiletten hinkommen.

Zu sehen ist davon freilich noch nichts. Bislang stehen vom Kindergarten nur die Wände, auch das Dach fehlt noch. Damit hinkt der Bau dem Zeitplan um einiges hinterher. Denn zu Planungsbeginn gingen die Gemeinderäte hoffnungsfroh von einem Bezug noch in diesem Jahr aus.

Umplanung schafft Verzögerung

Doch daraus wird nun nichts, auch das wurde den Gemeinderäten auf der Baustelle klar. Verzögert hat sich der Bau auch deshalb, weil die laufenden Planungen verändert wurden – der Kindergarten wurde vergrößert, um noch mehr Ilshofener Kindern einen Kindergarten- beziehungsweise Krippenplatz vorhalten zu können. Das Bevölkerungswachstum in der Gemeinde hatte die Umplanung nötig gemacht.

Bezogen werden soll der Kindergarten nun im Frühling, „das wird dann auch ziemlich drängend“, sagte Bürgermeister Martin Blessing. „Je später wir einziehen können, desto enger wird es in den anderen Einrichtungen.“ Der Bauleiter solle das aus diesem Vor-Ort-Termin mitnehmen. Doch Frühling klappt, da ist Bauleiter Weimert zuversichtlich. Sobald das Dach auf den Wänden sitzt, ist der Bau auch vor den Unbilden der Witterung gefeit.

Dabei habe die Verzögerung zuvor nicht am Wetter gelegen, da waren sich alle einig. „Wir vom Gemeinderat haben Ihnen doch ein tolles Bau-Wetter beschert“, witzelte etwa Gemeinderat Ulrich Maas. Der Bauleiter bestätigte dies. „Wir haben trotz Hitze durchgearbeitet“, sagte Thilo Weimert.

Auch die Außenanlagen fehlen noch. Dabei ist schon klar, wo sich der Eingang befindet – nämlich Richtung Stadt – und wo die Ausgänge in den Garten liegen. „Wir wissen auch, dass der Spielplatz der Krippenkinder näher am Gebäude liegen wird als der der Kindergartenkinder“, so Weimert. Doch insgesamt werden die Außenanlagen derzeit geplant. Sobald die Planungen fertig sind, will der Gemeinderat sie ausschreiben, und zwar möglichst noch in diesem Jahr.

Was außerdem noch fehlt, sind Parkplätze. Oder zumindest eine Regelung, wie die Kinder in die Einrichtung gebracht werden können.

Und auch ein Name für den neuen Kindergarten ist bislang noch nicht gefunden. „Da müssen wir uns mal Gedanken machen“, sagte Bürgermeister Martin Blessing.

In anderen Einrichtungen seien die Erzieherinnen an der Namensfindung beteiligt worden. „Schauen wir mal“, sagte Blessing. „Vielleicht machen wir auch einen Wettbewerb.“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel