Schwäbisch Hall / GOTTFRIED MAHLING  Uhr
Die Stadtverwaltung warnt vor einer neuen Betrugsmasche. Die Firma BVI Media wirbt bei hiesigen Unternehmen um Anzeigen für eine Bürgerinformationsbroschüre, die es in Wirklichkeit nicht gibt.

"Wir planen zwar eine neue Bürgerinformationsbroschüre, allerdings noch nicht in diesem Jahr", sagte Stadtsprecher Robert Gruner. Ebenso gebe es seitens der Stadtverwaltung keine Zusammenarbeit mit der Firma BVI Media. Etwaige Hinweise durch die genannte Firma auf eine Informationsbroschüre aus dem vergangenen Jahr und eine darin bereits erschienene Anzeige des jeweiligen Unternehmens seien nicht zutreffend.

Der Hinweis auf die Betrugsmasche der dubiosen Firma war gestern von einem großen Haller Unternehmen gekommen. Dort hatte sich BVI Media zunächst telefonisch gemeldet und kurz darauf ein "Bestätigungsfax" geschickt. Auf dem Fax sind unter anderem die Kosten für eine 30 Quadratzentimeter große Anzeige in der angeblichen Broschüre "Bürger-Info" vermerkt: 389 Euro für das Anzeigenfeld zuzüglich Satzpauschale von 149 Euro, eine Farbpauschale von 198 Euro und Versandkosten von 26 Euro. Da es drei Auflagen von "Bürger Info" geben werde, würden die Beträge dreimal fällig. Unter der Aufforderung "Bitte zurückfaxen" werden die Unternehmen zur Unterschrift aufgefordert. Unter dem auf dem Fax angegebenen Kontakt, einer 0800-Nummer, war BVI Media gestern nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Es meldete sich lediglich ein Anrufbeantworter.

Auch in anderen Kommunen wird bereits vor der Betrugsmasche von BVI Media gewarnt. So wurde auch die Gemeinde Obersulm darüber informiert, dass zurzeit Firmen Angebote für Anzeigen in einer so genannten Bürgerinfo unterbreiten - ein entsprechender Hinweis ist seit Ende Januar auf der Homepage der Gemeinde zu finden.

Auf der Internetseite Anwalt.de heißt es: Wer auf die Masche von BVI Media hereingefallen ist und eine Rechnung erhalten hat, sollte sich professioneller Hilfe bedienen.

Bereits im April 2013 war ein ähnlicher Fall bekannt geworden. Vermeintliche Anzeigenberater waren bei Haller Geschäftsleuten unterwegs, um Annoncen für eine neue Bürgerbroschüre zu verkaufen. In einem Schreiben an die Mitglieder von "Hall aktiv" hatte Katharina Jensen von der städtischen Touristik- und Marketingabteilung damals gewarnt: "Bitte prüfen Sie vorher genau, ob es sich um einen seriösen Anbieter handelt."