Schwäbisch Hall War Goethe nie in der kleinsten Metropole der Welt?

Schwäbisch Hall / HANS KUMPF 07.05.2015
War Goethe eigentlich schon mal in Schwäbisch Hall? An dieser Frage scheiden sich die Geister. Richtig ist vermutlich: Er war nie da.

In Weimar wird den Kulturtouristen allerorten erklärt, dass Johann Wolfgang von Goethe just an dieser Stelle auch schon gewesen sei. Die humorige Konsequenz: Als Fun-Artikel werden dort an die Fremdlinge im E-Mail-Zeitalter Emailleschildchen mit der Aufschrift "Hier war Goethe nie" verhökert.

Ein derartiger Aufkleber ist nun an der Haustür von Halls Unterlimpurger Straße 5 angebracht. Darunter findet man neuerdings auf einem Zettel rot auf weiß eine energische Widerrede: "Stimmt nicht - sogar mehrfach".

Nachfrage an kundigen Stellen in Schwäbisch Hall. Zunächst beim Goethe-Institut. Dem neuen Leiter Hans Werner Schmidt ist nichts von einem Aufenthalt des am Main geborenen Dichterfürsten in der Kocherstadt bekannt. Und Stadtarchivar Dr. Andreas Maisch weiß auch nichts von einer angeblichen Visite des großen Denkers in der kleinsten Metropole der Welt, auch nicht als etwaige Zwischenstation auf dessen Trip nach Italien, wo die Zitronen blüh'n.

Des Rätsels Lösung: In Schwäbisch Hall wohnt schon lange ein echter Goethe - Goethe, Burkhart. Früher Kantor im Diak, jetzt Orgelbausachverständiger der Evangelischen Landeskirche Württemberg. Und als solcher besuchte der 1948 in Detmold geborene Kirchenmusikdirektor ziemlich oft das pittoreske Domizil von "Musik an St. Michael" in der Unterlimpurger Straße. Wenigstens dieser Goethe war also dort.

Burkhart und Johann Wolfgang haben übrigens den gleichen Urahn, nämlich Hans Göthe d. J. (1604-1686). Und beide stammen vermutlich von dem teutonisierten Türken Sadok Selim Soldan (um 1270 bis 1328) ab. Wenn dies die Pegida wüsste!

In Stein gemeißelt ist in Schwäbisch Hall freilich die Kunde, wonach Goethes Doktor Faust höchstpersönlich in der Stadt weilte und in der nahen Gaststätte Schuhbäck "mit wackern Siedern früh und spat so manchen scharfen Trunk er tat". Und später schaffte es "Faust" sogar auf die Treppe - ohne Suff.