Die Wahl der neuen Oberbürgermeisterin oder des neuen Oberbürgermeisters in Schwäbisch Hall ist noch nicht entschieden. Beim Wahltermin am 4. Juli erreichte keiner der angetretenen Kandidaten die erforderliche absolute Mehrheit von mehr als 50 Prozent der gültigen Wählerstimmen. Somit ist eine Neuwahl nötig, diese findet am 18. Juli statt. Das teilt die Stadtverwaltung mit.

Benachrichtigung gilt weiter

Die bereits versandte Wahlbenachrichtigung gilt auch für die Neuwahl am 18. Juli. Wähler, die die Wahlbenachrichtigung nicht mehr vorliegen haben, müssen sich am 18. Juli im Wahllokal mit ihrem Personalausweis (EU-Bürger mit dem Identitätsausweis) oder dem Reisepass ausweisen.
Wer für die Neuwahl am 18. Juli Briefwahl beantragen möchte, kann dies bis Dienstag, 13. Juli, über die städtische Homepage www.schwaebischhall.de/wahl, über den QR-Code auf der Wahlbenachrichtigung, schriftlich oder per E-Mail an das Wahlamt tun. Anschließend ist es noch möglich bis Freitag, 16. Juli um 18 Uhr die Briefwahlunterlagen persönlich im Wahlamt zu beantragen.
Die Stadtverwaltung schreibt: „Bitte beachten: Wer bereits Briefwahlunterlagen für beide Wahlen beantragt hat, bekommt die Unterlagen für die Neuwahl am 18. Juli automatisch ab dem 12. Juli zugestellt.“ Wer trotz Beantragung bis Freitag, 16. Juli, 12 Uhr keine Briefwahlunterlagen zugesandt bekommen habe, soll sich direkt an das Wahlamt wenden. Dieses ist am Freitag, 16. Juli, bis 18 Uhr geöffnet. Besser sei es aber, sich nicht kurz vor der Schließung des Wahlamtes zu melden, falls Unterlagen fehlten, sondern möglicherweise am Freitagvormittag oder bereits am Donnerstag.

Info Kontakt zum Wahlamt per E-Mail: buergeramt@schwaebischhall.de oder Telefon 07 91 / 7 51 2 42.