Schwäbisch Hall Von "Neue Welt" bis Neuklang

Schwäbisch Hall / BLO 05.08.2015
Vom Sinfoniekonzert bis zum kammermusikalischen Duo reicht die Palette im neuen Programm der Haller Konzertgemeinde. Den Auftakt geben am 18. September die Stuttgarter Philharmoniker.

"Die Künstler schätzen das Neubau-Publikum sehr - wegen der Intensität des Zuhörens, die während des Spiel deutlich spürbar sei", Konzertgemeindevorsitzender Ulrich Parpart lobt die Besucher und dankt im Saison-Vorwort für deren Treue. Die neue Programmbroschüre ist da und zeigt, dass die seit 1960 aktive Konzertgemeinde mit insgesamt sieben Veranstaltungen wieder allerhand zu bieten hat.

Längst zur Tradition geworden ist der Saisonauftakt mit den Stuttgarter Philharmonikern: Am Freitag, 18. September treten sie um 19 Uhr in der Michaelskirche unter der Leitung von Charles Olivieri-Munroe auf. Erklingen werden Werke von Bach, Smetana, Kodály sowie die 9. Sinfonie e-Moll op. 95 von Dvorák "Aus der neuen Welt".

Das erste Konzert im Neubau-Saal gestaltet das Cypress String Quartet (Streichquartett) am 12. November. Auf dem Programm des 1996 in San Francisco gegründeten Ensemble steht unter anderem eine Auswahl aus dem Zyklus "Zypressen" von Antonín Dvorák.

Am 28. Januar ist das nach dem Geiger Adolf Busch (1891 - 1952) benannte The Busch Ensemble zu Gast - "ein junges Ensemble, das sich zum führenden englischen Klaviertrio seiner Generation entwickelt hat", schreibt die Konzertgemeinde. Mathieu van Bellen (Violine), Ori Epstein (Violoncello) und Omri Epstein (Klavier) spielen Klaviertrios von Franz Schubert und Adolf Busch. Das Alliage Quintett mit vier Saxofonen und Klavier kommt am 18. Februar nach Hall. Im Gepäck haben die Musiker ihr Programm "Dancing Paris" mit Werken von Rossini, Satie, Bernstein, Gershwin, Français, Piazzolla und anderen Komponisten.

Mit internationalen Preisen ausgezeichnet zählt Peijun Xu (Viola) zu den führenden Bratschisten ihrer Generation. Gemeinsam mit Paul Rivinius (Klavier) gastiert sie am 11. März im Haller Neubau-Saal. Auf dem Programm stehen Sonaten von Brahms, Grieg und Schostakowitsch.

Zum Saison-Abschluss tritt das Trio Neuklang am 15. April in Hall auf - mit dem Programm "Goodbye Astor". Die drei Musiker des Trios, Nikolaj Abramson (Klarinette), Arthur Hornig (Violoncello) und Jan Jachmann (Akkordeon), fanden sich 1998 zusammen, um einen neuen Klang zu kreieren, der Bekanntes mit Neuem verknüpft.

Mit und ohne erhobenen Zeigefinger, vor allem aber voller Humor kommen die Lausbubengeschichten von Wilhelm Busch daher. Die Darsteller Prisca Maier und Cornelius Nieden haben die Busch-Figuren Max und Moritz für das Kinder- und Familienkonzert am 27. Januar fantasie- und effektvoll inszeniert. Auch das Orchester - in diesem Fall die Stuttgarter Philharmoniker unter der Leitung von Olivier Tardy - bekommt die Anarchie der Lausbuben zu spüren. Info Die Programmbroschüre der Haller Konzertgemeinde liegt an verschiedenen Stellen aus. Die Eintrittspreise liegen zwischen 10 und 25 Euro. Beim Familienkonzert gilt fünf Euro auf allen Plätzen. Jugendliche, die noch keine 19 Jahre alt sind, erhalten freien Eintritt; dies gilt nicht fürs Familienkonzert.