Stuttgart/Hall Vom Tanzparkett zum Traualtar

Stuttgart/Hall / MR/BLO 02.01.2014
Festreiche Tage haben Alice und Egon Storz derzeit in Stuttgart-Zuffenhausen: Zu Weihnachten und dem Jahreswechsel kommt eine eiserne Hochzeit. Im Dezember 1948 hatten sie in St. Joseph in Hall geheiratet.

"Ich tanze mit dir in den Himmel hinein, in den siebten Himmel der Liebe . . ." - an den ersten gemeinsamen Tanz, einen langsamen Walzer aus einem Film mit Lilian Harvey und Willy Fritsch, erinnern sich Alice und Egon Storz noch ganz genau. Das war 1946 in Schwäbisch Hall, die beiden waren 17 Jahre alt. Am 18. Dezember 1948 läuteten die Hochzeitsglocken in St. Joseph. Alice Storz, geborene Maier, benötigte dafür die Einwilligung des Vaters, weil sie mit 19 Jahren noch nicht volljährig war. Ihr Mann ist sogar ein Vierteljahr jünger, wurde aber aus beruflichen Gründen vorzeitig für volljährig erklärt, um Rechtsgeschäfte für seine Firma erledigen zu können.

Egon Storz wurde am 12. Juni 1929 in der Gelbinger Gasse geboren, absolvierte nach der Oberschule und einigen Monaten Kriegsdienst eine Ausbildung als kaufmännischer Angestellter. Alice Storz wurde 1929 in Offenburg geboren. 1939 kam sie mit ihrer Familie in die Siedersstadt. Gefunkt hatte es zwischen den beiden schon vor der Tanzstunde. "Ich bin halt auf dem Weg zur Schule immer bei ihrem Haus vorbeigekommen, und da hat sie ein Auge auf mich geworfen", erzählte Egon Storz einmal lächelnd. Seine Frau entgegnet entrüstet: "Er ist mit hinterhergelaufen und hat immer nach mir gefragt."

1948 wurde geheiratet, in einem geliehenen Hochzeitskleid. Nur den Schleier hatte die Braut von ihrer Mutter geschenkt bekommen. Um Mehl für das Hochzeitsessen zu beschaffen, klapperten die Brautleute die Mühlen rund um Hall ab. "50 Pfund kamen schließlich für Spätzle und Kuchen zusammen", erzählte Egon Storz. Aber fast wäre die Feier noch verschoben worden: Der sportliche 19-Jährige hatte in einem Boxkampf einige Blessuren erlitten, eine Augenbraue war verletzt. Die Braut drohte: "So können wir nicht vor den Altar treten." Doch der Arzt nähte die Braue so geschickt, dass auf dem Hochzeitsbild nichts zu sehen ist.

Als beide 27 Jahre alt waren, ist die Familie mit vier Kindern komplett: die Töchter Gabriele und Angelika sowie die Söhne Matthias und Thomas. Mittlerweile gehören auch vier Enkel und drei Urenkel zur Familie.

Nachdem Egon Storz 1956 in die Bundeswehrverwaltung eingetreten war - bis dahin war er Geschäftsführer der Volkshochschule Hall -, zog die sechsköpfige Familie 1958 nach Stuttgart-Rot. Während der Familienvater auch durch sein Engagement beim Bundeswehrsozialwerk - er war Vorsitzender in Baden-Württemberg, später Bundesvorsitzender, ist heute Ehrenvorsitzender und zudem Träger des Bundesverdienstkreuzes - viel unterwegs war, kümmerte sich Alice Storz um die Kinder, den Haushalt und den großen Garten. Außerdem spielt sie Klavier.

Für Hobbys blieb Egon Storz angesichts der Fülle von Ehrenämtern wenig Zeit. Doch er ist dankbar, dass ihm seine Frau stets den Rücken freihielt. Das Ehepaar Storz weiß, was eine gute Partnerschaft ausmacht: Kompromissbereitschaft, Verständnis und miteinander reden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel