Schwäbisch Hall Vom Erhabenen und vom Unscheinbaren

Der Autor, Literaturkritiker und Übersetzer Joachim Kalka. Foto: pv
Der Autor, Literaturkritiker und Übersetzer Joachim Kalka. Foto: pv
Schwäbisch Hall / SWP 30.01.2013
Über die "Archäologie der Zukunft. Grabungen an den Rändern der Literatur" spricht der Literaturkritiker und Übersetzer Joachim Kalka in der Haller Galerie am Markt. Sein Vortrag handelt vom Unscheinbaren.

Joachim Kalka verfolgt die Kategorie des Marginalen durch die Kunst- und Literaturgeschichte: Papierschnipsel und Dreck, Langeweile und Zufälligkeit - all das, was eine klassische Ästhetik als unästhetisch empfand. Auf paradoxe Weise antworte den großen Gesten der Erhabenheit in der Moderne stets das Unscheinbare, sagt er.

Joachim Kalkas aktuelles Buch heißt "Die Katze, der Regen, das Totenreich. Ehrfurchtsnotizen".

Joachim Kalka, geboren 1948, lebt in Berlin. Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung verlieh ihm für sein Übersetzungswerk - insbesondere für die Übertragungen der Romane von Gilbert Sorrentino - 1996 den Johann-Heinrich-Voß-Preis und wählte ihn 1997 zum Mitglied. 2009 nahm ihn die Bayerische Akademie der Schönen Künste auf.

Info Der Vortrag steht in der Reihe "Literatur live". Veranstalter sind das Kulturbüro der Stadt Hall und der Haller Kunstverein. Beginn ist am Mittwoch, 6. Februar, um 19 Uhr in der Galerie am Markt.