Mainhardt Zahl der Straftaten steigt

Ein Einbrecher hebelt eine Tür auf. In Mainhardt hat die Polizei im vergangenen Jahr vier Wohnungseinbrüche verzeichnet.
Ein Einbrecher hebelt eine Tür auf. In Mainhardt hat die Polizei im vergangenen Jahr vier Wohnungseinbrüche verzeichnet. © Foto: Silas Stein
Mainhardt / Elisabeth Schweikert 31.08.2018
In Mainhardt gibt es mehr Einbrüche und Sachbeschädigungen als in früheren Jahren.

Einen anhaltend hohen Anteil an Sachbeschädigungen weist die Polizeistatistik für die Gemeinde Mainhardt auf. Seit drei Jahren werden dort jährlich zwischen 22 und 29 entsprechende Straftaten angezeigt. In den Jahren zuvor traten diese Delikte nur halb so oft auf. Leicht ansteigend sind auch die Diebstähle in Mainhardt. Die Polizei notiert zudem Einbrüche in Kindergärten, Gaststätten oder die Schule.

Angriff mit Messer

Bei den 41 Diebstählen, die 2017 begangen wurden, liegt die Aufklärungsquote nur bei 22 Prozent. Insgesamt liegt die Aufklärung der 131 Straftaten bei 50,4 Prozent. Zu den Diebstählen zählt die Polizei vier Einbrüche in Privatwohnungen (kein Täter ermittelt), einen Autodiebstahl, vier Fahrraddiebstähle, drei Delikte in Firmen, zwei Diebstähle in Gaststätten sowie vier Ladendiebstähle. Letztere wurden aufgeklärt.

Der gravierendste Vorfall war eine Streiterei mit Messerangriff, bei dem zwei Menschen schwer verletzt wurden. Die Straftat wurde als versuchtes Tötungsdelikt angezeigt. Zudem kam es zu einer sexuellen Belästigung und einem vermeintlichen Kindesmissbrauch. „Der Verdacht wurde bei den Ermittlungen nicht bestätigt“, stellt Thomas Heiner, Chef der Polizei in Hall, fest.

Hoch ist die Zahl der Betrugsdelikte (14 Fälle), darunter auch Sozialleistungsbetrug. Unter den 62 Tatverdächtigen in Mainhardt sind 15 Kinder und Jugendliche bis 21 Jahre (sechs Kinder, sechs Jugendliche, drei Heranwachsende). Das entspricht einem Anteil von 24,2 Prozent. Auch zwei Asylbewerber werden verdächtigt (3,2 Prozent). „Wir haben in keiner Gemeinde Probleme mit Flüchtlingskriminalität“, erklärt Thomas Heiner, Leiter der Haller Polizei.  Meist gebe es Straftaten unter den Asylbewerbern selbst, etwa Diebstähle oder Schlägereien. Die übrige Bevölkerung sei meist nicht betroffen.

Ungeklärte Tat macht Sorgen

Wie Thomas Heiner weiter berichtet, ist die Unsicherheit in der Gemeinde wegen des Brandes im Netto-Markt 2016 immer noch hoch. Der Fall ist nicht geklärt, der Täter wurde nicht gefasst. Nur mit sehr viel Glück kam damals eine Kassiererin mit dem Leben davon. Ein Dieb hatte die Frau eingesperrt und danach Feuer gelegt.

Quote unter dem Landesschnitt

Die Häufigkeitszahl (Zahl der Straftaten auf 100.000 Einwohner gerechnet) liegt in Mainhardt bei 2218 und damit deutlich unter dem Landesdurchschnitt, der bei 5295 liegt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel