Weihnachten sollen die früheren Bewohner des Pflegeheims Vellberg, die seit zwei Jahren in Rosenberg/Ostalbkreis leben, wieder im Pflegestift der Stadt oberhalb der Bühler feiern können. „Viele haben Heimweh und fragen: Wann ist’s so weit?“, berichtet Manfred Wieland, Leiter der Pflegestifte Vellberg und Rosenberg.

Wieland ist im Sommer 2017 mit den 42 Bewohnern des Pflegestifts Vellberg und mit seiner Mannschaft nach Rosenberg umgezogen, in das dortige, neue Pflegeheim der Dienste für Menschen. Das seitherige Heim in Vellberg wurde abgerissen. Am Mittwoch, beim Richtfest in Vellberg, wurde vielfach an die Senioren in Rosenberg gedacht. Dank sagten die Redner zudem deren Angehörigen, die durch den Umzug der Pflegebedürftigen längere Anfahrtswege in Kauf nehmen.

Es war ein ungewöhnlich großes Richtfest, zu dem die Bauherrin, die Firma Göckle, Schweinfurt, eingeladen hatte. Gut 140 Menschen drängten sich in einem großen Raum, der später gleichermaßen Flur, Gemeinschaftsraum, Wohnküche und Wohnzimmer einer Wohngruppe sein soll. 15 Zimmer gehören zu einer Wohngruppe, drei Wohngruppen mit je 15 Einzelzimmern werden gebaut – das Stift bietet also Platz für 45 Senioren.

Beim Richtfest schilderten Carolin Glöckle, Geschäftsführerin des Bauunternehmens, und Rainer Freyer, Geschäftsführer der diakonischen Einrichtung „Dienste für Menschen“ in Esslingen, die Entstehungsgeschichte des Neubaus. Denn eigentlich wollte Dienste für Menschen lediglich einen Anbau erstellen. „Als wir den Vorschlag zum Abriss auf den Tisch legten, war die Freude nicht so groß“, erzählte Glöckle. Doch letztlich überzeugte das Projekt, denn durch die neue Heimbauverordnung waren so viele Vorgaben zu berücksichtigen, die das Projekt verteuert und viele Kompromisse erfordert hätten. Deshalb also Neubau.

Großes Lob zollten die Bauherrin Glöckle und der künftige Betreiber den Behörden. Sowohl die Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung Vellberg als auch die mit dem Landratsamt seien „beispielhaft“ verlaufen, so Freyer.

Bürgermeisterin Ute Zoll zeigte sich begeistert vom Neubau. „Der Baukörper fügt sich sehr gut in die Umgebung ein.“ Dank der Hanglage falle die Mehrstöckigkeit nicht auf. Zoll ist die Einrichtung wichtig – viele Vellberger möchten in der Kommune ihre letzten Jahre verbringen. Zudem entstehe gleich nebenan Wohnraum für Menschen, die noch selbstständig sind, aber bei Bedarf Dienste zubuchen können. Dort baut die Firma Röwisch mehrere Wohnungen für betreutes Wohnen. „Wir entwickeln das Quartier neu – es bleibt so attraktiv“, stellte die Bürgermeisterin fest.

Fachkräfte gesucht

Manfred Wieland informiert, dass wohl 24, 25 Senioren, die nach Rosenberg umgezogen waren, wieder zurück kommen. „Ich gehe davon aus, dass an beiden Standorten je fünf bis acht Stellen neu zu besetzen sind.“ Das Stift wurde nach der neuen Heimbauverordnung gebaut, die Einzelzimmer vorsieht. Eine Besonderheit ist, dass in jeder Wohngruppe eine eigene Küche eingerichtet ist. Dort können fitte Senioren ab und an auch selbst kochen, mal einen Kuchen backen.

In der Großküche, die der ­Einrichtung angeschlossen ist, wird zudem für das eigene Haus wie auch für die Pflegeheime Rosenberg und Obersontheim gekocht.

Das könnte dich auch interessieren:

Jägervereinigung Schwäbisch Hall Julia Winterfeldt ist neue Kreisjägermeisterin

Untermünkheim

Bauherrin hat Zimmer an 45 Investoren verkauft


Bauherrin des 7,3-Millionen-Projektes ist die Firma Glöckle aus dem fränkischen Schweinfurt, ein familiengeführtes Unternehmen mit 450 Mitarbeitern. Wie Geschäftsführerin und Architektin Carolin Glöckle sagt, ist das Unternehmen im Hoch- und Tiefbau tätig, baut Kliniken, Pflegeheime und Industriebauten in ganz Deutschland. Vellberg sei jetzt das 17. oder 18. Pflegestift, das Glöckle errichtet habe. Damit habe ihr Unternehmen das Wissen, welche Heimbauvorschriften in welchem Land gültig sind, welche Konzepte die verschiedenen Betreiber der Einrichtungen präferieren.

Die Hausverwaltung für das Heim übernehme Glöckle im Auftrag der Dienste für Menschen, welche das Pflegestift betreiben. Die 45 Zimmer sind an 45 Investoren verkauft worden, die in dem Pflegeheim Geld anlegen wollten. Die Zimmer werden von den pflegebedürftigen Senioren gemietet. Die Eigentümer haben ein Vorbelegungsrecht.

Der Betreiber des Pflegestifts Vellberg ist das diakonische Unternehmen „Dienste für Menschen“ (DFM) mit Hauptsitz in Esslingen. DFM betreibt weitere Häuser auf dem Haller Teurershof, im Haller Lindach, in Rosengarten und Rosenberg und nach Bauabschluss auch in Obersontheim, berichtet Jürgen Straßel, Regionalleiter in Schwäbisch Hall.

Dienste für Menschen betreibt insgesamt 21 Einrichtungen in drei Bundesländern. dort werden 1600 Menschen gepflegt. Im Leitbild steht: „Unsere Arbeit ist Ausdruck christlicher Nächstenliebe, deshalb nehmen wir uns Zeit für liebevolle Zuwendung.“ sel