Wahlen Untermünkheimer Gemeinderat wächst nicht

Dem Gemeinderat sollen weiter zwölf Mitglieder und Bürgermeister Maschke angehören.
Dem Gemeinderat sollen weiter zwölf Mitglieder und Bürgermeister Maschke angehören. © Foto: Oliver Färber
Untermünkheim / Oliver Färber 13.10.2018

In den jüngsten beiden Sitzungen hat sich der Untermünkheimer Gemeinderat mit der Hauptsatzung beschäftigt. Grund sind vor allem die anstehenden Kommunalwahlen im kommenden Jahr – außerdem waren nach Fluktuationen im Gremium auch Posten in Ausschüssen wieder zu besetzen.

Zum einen ging es um die Größe des Gemeinderats. Derzeit gibt es eine unechte Teilortswahl. Die zwölf Sitze im Gremium werden auf drei Wohnbezirke aufgeteilt. Der erste umfasst Untermünkheim, Eichelhof, Haagen, Obermünkheim, Lindenhof, Suhlburg und Wittighausen mit sechs Sitzen. Drei Sitze hat der Wohnbezirk 2 mit Übrigshausen, Steigenhaus, Brachbach, Leipoldsweiler und Kupfer. Zum Bezirk 3 zählen Enslingen, Gaisdorf und Schönenberg mit drei Gemeinderatssitzen. Nun ist aber die Kommune in jüngster Zeit gewachsen, hat die 3000-Einwohner-Marke geknackt.

„Das Gremium könnte ab der kommenden Legislaturperiode deshalb 14 Sitze haben“, erklärte Bürgermeister Christoph Maschke. Das würde dann sieben Sitze für den Bezirk 1, weitere drei Sitze für den Bezirk 2 und vier Sitze für den Bezirk 3 bedeuten. Die Verwaltung empfahl allerdings, da die 3000-Einwohner-Grenze nur knapp überschritten worden ist, das Gremium nicht zu erweitern. Bisher sei es immer der Wille der kommunalen Volksvertreter gewesen, dass Bezirk 2 und 3 die gleiche Anzahl an Sitzen haben.

Die Gemeinderäte schlossen sich dieser Empfehlung an. Einstimmig legten sie fest, dass sich ihr Gremium bei der nächsten Wahl nicht vergrößern und bei zwölf Sitzen bleiben soll. Außerdem wurden in der jüngsten Sitzung die Mitglieder der beiden beratenden Ausschüsse gewählt (siehe Infokasten).

Weiterhin wird es laut Satzung die Möglichkeit geben, Projekt­ausschüsse zu bilden. Bisher gibt und gab es diese beispielsweise zur Sanierung der B 19, zur Vereinsförderung, zur 800-Jahr-Feier, zur Unterbringung von Flüchtlingen, für Spielplätze, Bürgerbus und Rathausumbau. Gleichzeitig sitzen Mitglieder des Gemeinderats auch als Vertreter im ­Gemeindeverwaltungsverband Braunsbach-Untermünkheim, im Zweckverband Wasserversorgung und dem Stiftungsrat der Bürgerstiftung.

Besetzung der Ausschüsse

Dem Stellenausschuss gehören Hermann Stapf, Thomas Unfried, Claudius Reimer und Carolin Frank an. Stellvertreter sind Peter Busch, Beate Breitkreuz, Matthias Poleschner und Bernd Wolf.

Für Straßen und Wege tagen Hermann Stapf, Oliver Otterbach und Bernd Wolf in einem Ausschuss. Stellvertreter sind Thomas Unfried, Beate Breitkreuz und Siegfried Falk. fär

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel