Schwäbisch Hall Unorthodoxe Kunst und Musik Haller Hirtenscheuer startet Programm

Schwäbisch Hall / HANS KUMPF 28.05.2014
Susanne Neuner, Johannes Seibt und Gudrun Hölzer sind die emsigen Macher: Kunst und Design verbünden sich in Halls Hirtenscheuer. Auch in der siebten Saison sind Musik und Literatur mit von der Partie.

Zum Einstand in die neue Ausstellungs-Saison der Hirtenscheuer spielt am vergangenen Samstagabend die Gruppierung "Stage" in Duo-Besetzung auf. Die Designerin Gudrun Hölzer überrascht neuerdings mit zarten Aquarellen, markanten Kaltnadel- und Aquatinta-Radierungen sowie mit abstrakten Arbeiten in Acryl.

Man kennt sie in der Region ja bestens als Plakatgestalterin. Zu sehen ist im großen Saal der Hirtenscheuer am Scharfen Eck nun ein Poster für einen Westheimer Musikvereinsabend unter dem Motto "New York". Hier die Freiheitsstatue, dort ein plakatives Projekt als Mahnung (nicht nur) im Gedenken an den Ersten Weltkrieg mit dem Grundgesetzartikel Nr. 1 "Die Würde des Menschen ist unantastbar", grafisch aufbereitet in verschiedenen Sprachen. Ganz aktuell jetzt ukrainisch, russisch, arabisch und thailändisch.

Hierzu passen Peace&Freedom-Songs von Pete Seeger und Bob Dylan, die das Ensemble "Stage" in seinem Repertoire hat. Ansonsten klampfen sich Hans Skaritzky und Ivan Maslac relaxt durch die balladeske Popgeschichte und pflegen im hohen Tenor den zweistimmigen Gesang. Außerdem betätigt sich der Michelfelder Bandleader Skaritzky als routiniertes Ein-Mann-Orchester, wenn er als Rhythmusgitarrist noch simultan mittels Fußmaschine die Cajón-Kistentrommel basstönig erschallen lässt oder countryhaft seine Mundharmonikas bläst und besaugt.

Aktuelle Kunst von Seibt und Neuner sieht man in Ateliers

Der aus Kroatien stammende Sologitarrist Ivan Maslac steuert immer wieder zartbesaitete Kurzimprovisationen bei. Manche Leute lassen sich freilich bei der kulturellen Eröffnungsparty von der dezenten Live-Musik bei ihrem Palaver nicht stören.

Interessante Aufschlüsse über das aktuelle und unkonventionelle Schaffen von Johannes Seibt und Susanne Neuner vermitteln nicht nur die wenigen Exponate im Eingangsbereich, sondern erst recht der Einblick in deren Ateliers in der Hirtenscheuer.

Info Ab 29. Juni zeigt Ilka Nowicki-Engelhardt in der Hirtenscheuer Radierungen. Die Gruppe "Stage" tritt in Triobesetzung am Samstag, 7. Juni, um 20.30 Uhr in der Weckriedener Festscheuer Frank auf.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel