Schwäbisch Hall Über den Atlantik zum Austausch - Bundestag nimmt Bewerbungen für USA-Aufenthalt entgegen

Die deutsch-amerikanische Freundschaft ist ein Grundpfeiler der westlichen Welt. US-Präsident Barack Obama hat dies vor zwei Jahren in Berlin betont. Der Bundestag bietet ein Austauschprogramm in die USA an.
Die deutsch-amerikanische Freundschaft ist ein Grundpfeiler der westlichen Welt. US-Präsident Barack Obama hat dies vor zwei Jahren in Berlin betont. Der Bundestag bietet ein Austauschprogramm in die USA an. © Foto:  Kay Niefeld/dpa/Archiv
Schwäbisch Hall / SWP 13.08.2015
Schüler und junge Berufstätige können sich für ein Auslandsjahr in den USA bewerben. Die Patenschaft übernimmt der Deutsche Bundestag.

Drei Mal war die Haller SPD-Bundestagsabgeordnete Annette Sawade bisher Patin für das Parlamentarische Patenschafts-Programm. Sie hat sich auch für das 33. Programmjahr beworben: "Für dieses Programm engagiere ich mich gerne jedes Jahr aufs Neue. Es ist ein Erfolgsmodell, das für die deutsch-amerikanische Freundschaft steht und den Jugendlichen einen Einblick in die jeweils andere Kultur ermöglicht."

Besonders froh ist die Hohenloher Sozialdemokratin, dass auch die USA am Austauschprogramm festhalten werden. Im vergangenen Jahr hatten die USA ihre Projektmittel gekürzt und Deutschland hatte den Fehlbetrag übernommen. In diesem Jahr stehen auch auf amerikanischer Seite die Mittel wieder im vollen Umfang zur Verfügung. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte dies bei einem Treffen mit US-Präsident Barack Obama angesprochen, genauso wie eine Delegation des Deutschen Bundestags, die im April in den USA war.

Die deutschen Schüler besuchen in den USA eine Highschool, die jungen Berufstätigen gehen auf ein College und absolvieren anschließend ein Praktikum in einem amerikanischen Betrieb. Die Stipendiaten leben während des Austauschjahrs in Gastfamilien. Gleichzeitig verbringen Stipendiaten aus den USA ein Austauschjahr in Deutschland. Die Schüler lernen den Alltag, die Kultur und die Politik des anderen Landes kennen. Zugleich vermitteln sie ihre Erfahrungen, Werte und Lebensweise aus ihrem Land.

Im Herbst 2015 wird die Anzahl der Stipendien und ihre Verteilung auf die Wahlkreise feststehen. Die Anzahl der Stipendien hängt unter anderem davon ab, wie stark sich die USA an der Finanzierung beteiligen. Der amerikanische Anteil wird erst mit der Entscheidung über den US-Haushalt im Kongress im Herbst 2015 beschlossen. Daher kann nicht garantiert werden, dass in allen Wahlkreisen Stipendien vergeben werden können. Im Dezember 2015 entscheidet sich, welches Mitglied des Bundestages als Pate oder Patin ausgewählt wird. Im Frühjahr 2016 entscheiden dann die Bundestagsabgeordneten, wer als Stipendiat in die USA reist.

Info Jugendliche können sich für das Auslandsjahr in den USA bis zum 11. September online bewerben: www.bundestag.de/ppp. Dort sind auch weiterführende Informationen abrufbar.