Die Schiedsrichter waren die ersten, die am Freitagabend die weltmeisterlich dekorierte Halle in Kottspiel betraten. Dann kamen die Fans. Von Kopf bis Fuß in Schwarz-Rot-Gold. Geschminkt und verkleidet wie vor einem halben Jahr im Maracanã-Stadion in Rio de Janeiro. Obwohl das Kottspieler Stadion kleiner ist, kamen alle rein: 60 Sitzplätze, ein Stehblock in der Bar, der große Fanblock auf der Tanzfläche. Rund 180 Narren.

Die meisten drängten in den Fanblock. Die Rolle des A-Block-Trommlers übernahm Gisela Six (50) aus Bühlertann. Im schwarzen kurzen Pulli über einem langen roten T-Shirt zu goldgelben Baumwoll-Leggins fegte sie wie eine quirlige Deutschland-Flagge übers Tanzparkett. In der VIP-Lounge gleich neben dem Haupteingang, bestehend aus vier bequemen Kinosesseln mit Getränkehalter, war schon mal ein schwarz-rot-goldener Glitzerfummel zu sehen.

Auf der Reservebank, genauso stilvoll wie die VIP-Lounge, tummelten sich die Ü16- und Ü17-Nationalmannschaften. Für die Bar zu jung, für den tanzenden Fanclub zu cool, begnügten sie sich mit einer Stadionwurst von Grillmeister Wolfgang Gsell und beobachteten die Szene. Dann kam die Mannschaft. Götze gleich viermal, auch Reus war wieder fit, Müller, Schweinsteiger, Klose. Statt Joachim Löw konnte man auf den Rücken der Trainingsjacken "Trainer SC Bühlertann" oder "TTC Kottspiel" lesen.

DJ Schürze pfeift an

Stadionsprecher DJ Schürze alias Michael Müller aus Bühlertann pfiff den Abend um kurz nach acht Uhr mit rockiger Tanzmusik an, die jede Altersklasse auf die Tanzfläche lockte. Zur Halbzeit griff er nach dem Mikro und sang seinen Erfolgshit "Mallotze". Um kurz vor zehn Uhr stürmten elf Kottspieler Mädchen in Fußballtrikots aus dem Publikum auf die Tanzfläche und zeigten auf den offiziellen FIFA-World-Cup-Song "We are one" eine fetzige Tanzeinlage. Eine Stunde später ging's mit den Kottspieler TTC-Männern noch einmal "auf zur Bundeswehr". Die Wahnsinnsnummer, die bei der Bühlertanner Prunksitzung nur Lob und Applaus einheimste, kam auch vor heimischem Publikum gut an.

Der Kottspieler Fasching ist ein kleiner Fasching. Auf den man als Clique gehen kann, ohne sich aus den Augen zu verlieren oder in der Bar noch miteinander reden kann statt sich anzuschreien. Der gleichermaßen für Eltern wie deren Nachwuchs geeignet ist. Eben familiär. Und wichtig, weil er die Tradition Fasching am Leben hält und ihn nicht auf zwei, drei Megaveranstaltungen und die Umzüge reduziert.