Weil die Burgenlandhalle nach dem Unwetterunglück 2016 noch nicht wieder zur Verfügung steht, stieg die Jahresfeier des Turn- und Sportvereins (TSV) Braunsbach am Samstag erneut in der Turnhalle Wolpertshausen. „Wir kommen gern hierher nach Wolpertshausen“, meinte Vorsitzender Rainer Bölhoff in seiner Begrüßung. Das betreffe vor allem auch das Training. Deshalb dankte Bölhoff auch der örtlichen TSG, welche die Halle mit dem TSV teile – und auch der Kommune für die gute Zusammenarbeit.

Kurz blickte Bölhoff auf das vergangene Jahr zurück. Viel Arbeit habe die neue Datenschutzgrundverordnung verursacht, die er als „Bürokratiemonster“ bezeichnete. Froh sei der TSV über das neue Beachvolleyballfeld, das eingeweiht wurde, und auch über das neue Kleinspielfeld.

Viele Pläne für 2019

„Und wir haben auch noch einiges vor uns“, so der Vorsitzende. Geplant seien eine Beleuchtung der Tennisplätze und eine Gerätehütte fürs neue Kunstrasenspielfeld. „Und dann ist unser Vereinsheim auch in die Jahre gekommen und sanierungsbedürftig“, erklärte Bölhoff.

Eine Minute lachen verlängere das Leben um eine Stunde – damit leitete er auf das Motto der Jahresfeier „Lachen ist gesund“ über. Die Gruppen hätten fleißig geübt, um dem Publikum ein buntes Programm darzubieten. Dass die Mädchen im Kochertal besonders viel Rhythmus im Blut haben, wurde bei gleich drei Programmpunkten deutlich. Die drei Hip-Hop-Gruppen erhielten für ihre Tänze donnernden Applaus.

Dem Rhythmus hatten sich auch die Fußballer verschrieben – sowohl die Aktiven als auch die Alten Herren. Dabei verbanden sie Musik mit Humor und speziellen Karaoke-Nummern. Egal ob musizierende Roboter oder besondere Pianisten – Akteure wie Publikum hatten ihren Spaß dabei.

Kickboxen und Steppaerobic

Spaß am Sport und viel Bewegung brachte die Steppaerobic-­Gruppe auf die Bühne. Wie aktiv die Vereinsmitglieder sind, zeigte sich bei der Vergabe des Sportabzeichen.

Die Abteilung Kickboxen präsentierte erneut einen Ausschnitt aus ihrer beeindruckenden Arbeit. Zum Erstaunen aller Besucher legten Braunsbachs Bürgermeister Frank Harsch, sein ­Wolpertshausener Amtskollege ­Jürgen ­Silberzahn und Vereinsvorsitzender Heiko Dietrich, die auf die Bühne gerufen wurden, drei Kampfsportler kurzerhand auf die Matte.

Den Abschluss des Abends bildete das Spiel „Schlag die Volleyballer“ – in Ahnlehnung an eine bekannte Fernsehsendung. Die Fußballer als Herausforderer scheiterten aber knapp nach vier ausgetragenen Spielen.