Schwäbisch Hall Trinksprüche zum Haller Siedersfest

SWP 10.06.2014
Zum Pfingstauftakt, das ist bekannt, fahren die Sieder meistens aufs Land. Heute sind wir in Weckrieden, da wird die Landwirtschaft noch groß geschrieben.
Zum Pfingstauftakt, das ist bekannt, fahren die Sieder meistens aufs Land. Heute sind wir in Weckrieden, da wird die Landwirtschaft noch groß geschrieben. Drum hab ich heute auch parat, für unsere Siederinnen, einen Rat: Haltet euch fern von Wiesen und Weiden, dann kann man euch besser vom Vieh unterscheiden! Gsundheit!
Bernd Luksch, Tänzer
Der Knopf ist dran. Ich kann euch sagen, das war ein Kampf und viele Klagen. Unterschriften gab’s zu jeder Standortidee. Ich geb’s zu – des ist net immer schee. Verstanden kann ich die Leut manchmal scho. Kultur ist laut und über Gschmack lässt sich streiten. Doch seit bald 50 Jahr – tut dr’ Club Alpha erfolgreich in Hall dui Soziokultur leiten. Also reget euch net uff – es bleibt dabei, bloß auf der anderen Kocherseite ist jetzt das Geschrei. Gsundheit!
Bettina Wilhelm, Erste Bürgermeisterin
Am Haalplatz sammeln sich noch immer, runde, eckige, schmale und auch lange Dinger, mit vier Reifen, es wäre doch zum Herzergreifen, wenn die Sole dort mal wieder fließe, und neues Leben so ersprieße, darum mischt Euch ein, aus Pflicht und Tradition, denn tut Ihr’s nicht, so nutzen andere diese Situation. Gsundheit!
Hermann-Josef Pelgrim, Oberbürgermeister
Ach, wenn es doch öfter in Hall Pfingsten wäre, so würden sich die Bürger an Blumen erfreuen sehr. Denn Plätze und Brücken sind dann geschmückt. Wie war es doch gestern schön, am Epinalsteg, Blumenkästen hängen zu sehen! Zum Gedenken der 50-jährigen Partnerschaft hatte die Abordnung aus Epinal Rosenstöcke mitgebracht. Sie wollten zur Verschönerung und Gedenken die schönen Rosen uns für die Ackeranlagen schenken. Evelyn, OB Grasser und unser OB, legten gekonnt Hand an und pflanzten die Rosen, auf dass aus den Rosenbüschen noch eine lange Freundschaft werde. Ja, lieber OB, ein bisschen Fleiß wäre gut, habe zum Graben und Pflanzen mehr Mut. Das wäre Fitness zugleich: „Graben und pflanzen einen Baum oder Strauch“. So würde nicht nur die Freundschaft weiter blühen, auch unser Städtchen würde weiterhin grünen und erblühen. Gsundheit!
Joachim Seitz, Ehemaliger Sieder
Januar 2014, ein Trinkspruch muss her, des hat noch Zeit, denk ich bei mir, Pfingsten ist noch fünf Monate hin, bis dahin kommt mir bestimmt noch was Gescheites in den Sinn. Es vergehen Februar, März und April, doch mir fällt kein Trinkspruch ein, so sehr ich auch will. Mir wird bang ums Herz, da war es schon Mai, doch keine Muse mit Trinkspruch kam herbei. Die Zeit verrann, jetzt steh ich da, hab keinen Trinkspruch, doch dafür Lampenfieber, na wunderbar. Mich verlässt hier vorne so langsam der Mut, doch wenigstens ist Pfingsten 2014 das Wetter gut. Meine Kehle ist staubtrocken vor Nervosität. Ich hoffe, ich bin nicht der Einzige, dem es so geht, darum will ich sie jetzt mit Schorle benetzen, und dann mit den anderen zum Tanzen ansetzen. Gsundheit!
Christian Seyffardt, Tänzer
Dr’ Umbau vom Haalplatz isch scho lang a Thema, an Parkplatz an dere Stell paßt halt net ins Stadtschema. Daß do jetzt endlich was gmacht wird, des wird Zeit, denn, den Platz so lasse, wär a große Dummheit. So wie der Brunne jetzt aussieht, isch fast an Supergau, aber Schöpfwerk drüber, des wär a Schau. D Parkplatz weg und Autos in die untere Etage, ma kann au sage: Tiefgarage. Obe an grüner Platz für Einwohner und Geschichte, aber ganz wichtig: bloß koi Häuserdichte! Lasset auch tunlichst die Brücke zum Haalplatz weg, denn des wär nämlich d größte Dreck! Gsundheit!
Tobias Rieger, Erster Hofbursche