Gleitschirmfliegen in Hall Neue Wetterstation auf dem Einkorn

Die Wetterstation am Turm liefert aktuelle Daten.
Die Wetterstation am Turm liefert aktuelle Daten. © Foto: Archiv
Schwäbisch Hall / swp 07.08.2018
Der Gleitschirmverein Condor aus Schwäbisch Hall hat eine alte Wetterstation ausgetauscht.

Vor einigen Tagen hat der Schwäbisch Haller Gleitschirmverein Condor eine neue und hochmoderne Wetterstation am Einkornturm in Betrieb genommen. Die mittlerweile in die Jahre gekommene und teilweise defekte alte Wetterstation musste dringend ersetzt werden, schreibt der Verein in einer Pressemitteilung. Für jeden Piloten sei es vor jedem Flug unabdingbar, die aktuellen Wind- und Wetterbedingungen zu prüfen. Denn nur aufgrund von zuverlässigen Wetterinformationen könne ein reibungsloser Flug sichergestellt werden. Zudem sei es für die auswärtigen Vereins- und Gastpiloten wichtig zu wissen, aus welcher Richtung der Wind wehe, damit unnötige und zeitaufwendige Anreisen zum Schwäbisch Haller Hausberg vermieden werden können.

Ein besonderes Highlight ist neben den aktuellen Wetterdaten, die im Diagramm-Verlauf oder Tabellen-Verlauf abrufbar sind, die Webcam, die aktuelle Bilder vom Startplatz übermittelt. So kann jeder selbst am besten ein Urteil über die aktuellen Startbedingungen fällen. Dem Verein Condor ist es ein besonderes Anliegen, dass die Wetterdaten nicht exklusiv den Vereinspiloten zur Verfügung gestellt werden, sondern von allen Interessierten kostenfrei abgerufen werden können. Auf der Condor-Internetseite www.condor-ev.de/wetterstation-einkorn/ können die Daten direkt eingesehen werden. Zudem gibt es auf der Seite die entsprechenden Links zu den App-­Stores, um sich die Wetterdaten über das Smartphone anzeigen lassen zu können. „Wir sind froh, dass wir dieses Projekt überhaupt realisieren konnten“, sind sich die beiden Vereinsvorstände Rolf Schwenger und Uwe Oesterle einig. Denn ohne die großzügige Spende der VR-Bank Schwäbisch Hall-Crailsheim und die Unterstützung des Hängegleiterclubs Einkorn Schwäbisch Hall wäre die Umsetzung nicht so problemlos möglich gewesen, heißt es weiter.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel