Bühne Björn Luithardt – Theatermann und Kunstnomade

Iris Simon 10.01.2018
Björn Luithardt feiert mit seinem Kollegen Andreas Entner am Samstag mit dem neuen Kinderstück „Abenteuer im Kühlschrank“ Premiere.

Ich wollte mit der Schauspielerei nie reich und berühmt werden“, erklärt Björn Luithardt während er energisch den vergoldeten Hebel der kleinen, braunen Kaffeemühle auf der Küchentheke bedient. „Aus meiner Erfahrung scheitern die meisten Schauspieler irgendwann, die aus diesen Gründen den Beruf gelernt haben, oder sie werden unglücklich.“

Beruf und Berufung

Der 37-Jährige ist weder unglücklich noch gescheitert. Stattdessen ist der Schauspieler mit seiner Verlobten frisch nach Schwäbisch Hall gezogen und möchte noch dieses Jahr heiraten. Dass Luithardt Schauspieler und Theatermensch aus Leidenschaft und nicht des Geldes wegen ist, wird schnell deutlich. Entgegen aller Widrigkeiten, die das Leben als Künstler bringe, so Luithardt, bleibe er dabei. Egal, ob als Schauspieler auf der Bühne oder im Hintergrund als Tontechniker und Beleuchter – das Theater ist seine Berufung. Ohne geht es nicht.

Dabei sah es vor rund 15 Jahren ganz anders aus. „Eigentlich hatte ich mit Anfang 20 mit der Idee, Schauspieler zu werden, gebrochen“, erzählt er. „Es kamen zu viele Absagen und dann, zu guter Letzt, gab es noch schlechtes Feedback bei einer der Aufnahmeprüfungen.“

Ausgerechnet die Oscarverleihung 2004 sei ein Wendepunkt gewesen. Damals habe er die Gala der Academy-Award-Verleihung im Fernsehen gesehen. Dabei erinnerte er sich wieder an seinen alten Traum: die Schauspielerei. Er hatte sie einfach aufgegeben. Doch jetzt meldete er sich kurzerhand bei einer Kölner Schauspielschule an – und wurde genommen.

Routiniert dreht Luithardt beim Erzählen den Siebträger mit einem Ruck in die Kaffeemaschine. Es zischt und dampft. Der Rektor der Schauspielschule sagte damals bei seiner Begrüßungsrede: „Das Einzige was Ihnen sicher ist: Dass Sie irgendwann einmal arbeitslos sein werden.“ Dieser Spruch hat sich ihm eingeprägt. Bis jetzt sei das aber noch nicht der Fall gewesen, auch weil er Glück beim Berufseinstieg hatte.

„Meine Anfänge hatte ich per Zufall im Kinder- und Jugendtheater“, erzählt Luithardt und stellt die dampfende Kaffeetasse auf den Tisch. Und irgendwie ziehe es ihn immer wieder dorthin zurück. So wie bei der Inszenierung des neuen Kinderstücks „Abenteuer im Kühlschrank“ der Haller Freilichtspiele. „Jede Produktion, jede Probe ist eine neue Herausforderung – gerade bei den Kinder- und Familienstücken.“

Theater, Film und Musik

Das stetige Ausprobieren von Neuem und die damit verbundene Freiheit scheinen Luithardts roter Faden im Leben zu sein. So ist er als freier Schauspieler nicht nur ständig auf Wanderschaft, sondern spielt auch in Werbefilmen mit, spricht Hörbücher ein oder macht mit Kollegen gemeinsam Musik. Mit Nils Buchholz alias „Nisse Barfuss“ hat Luithardt das Duo Barfuss & Battnott gegründet, das man in Hall von diversen Auftritten kennt.

Bei dem Gedanken an seine musikalischen Anfänge muss der 37-Jährige lachen. „Nisse hatte mich gefragt, ob ich mit auf Tour möchte. Irgendwas würde ich schon machen können. Am Anfang wollte ich die Lieder bebildern, dann kam ein Rhythmus-Ei dazu, dann ein Cajon und so weiter.“ Längst hat Luithardt sein erstes eigenes Lied geschrieben.

Der Kaffee ist derweil in Vergessenheit geraten. Doch wer Björn Luithardt zuhört, wie er voller Begeisterung von seiner Leidenschaft für das Theater und die Musik erzählt, der braucht auch keinen Kaffee, um wach zu bleiben.

„Abenteuer im Kühlschrank“

Björn Luithardt und Andreas Entner sind ab dem kommenden Samstag, 13. Januar, viermal in dem neuen Kinderstück „Abenteuer im Kühlschrank“ zu sehen. In dem von den beiden Schauspielern selbst inszenierten und produzierten Kinder- und Familienstück geht es um einen Mann, der von seinem Kühlschrank und anderen Möbeln um Hilfe gebeten wird. Bei einer Reise an den Südpol werden allerlei Abenteuer erlebt und neue Freundschaften geschlossen. Am 13., 27. und 28. Januar um 15 Uhr sowie am 18. Januar um 10 Uhr ist das Stück in der Haalhalle zu sehen. Karten gibt es unter Telefon 07 91 / 75 16 00 oder per E-Mail an karten@schwaebischhall.de. isi