B19 Tempo 30 für die B19 durch Untermünkheim

Durch Untermünkheim fahren binnen 24 Stunden  rund 13?000 Fahrzeuge. Zur Lärmbekämpfung sind derzeit aber nachts nur Lastwagen  vom  Geschwindigkeitslimit mit Tempo 30 betroffen.
Durch Untermünkheim fahren binnen 24 Stunden  rund 13?000 Fahrzeuge. Zur Lärmbekämpfung sind derzeit aber nachts nur Lastwagen  vom  Geschwindigkeitslimit mit Tempo 30 betroffen. © Foto: Oliver Färber
Untermünkheim / OLIVER FÄRBER 28.06.2016
Für Brachbach und Untermünkheim schreibt die EU einen Lärmaktionsplanung vor. Um die ging es in der jüngsten Gemeinderatssitzung. Sollte die Verkehrsbehörde zustimmen, könnte das Tempo 30 rund um die Uhr in der Untermünkheimer Ortsdurchfahrt bedeuten.

Das Thema, mit dem sich die Untermünkheimer Gemeinderäte in ihrer jüngsten Sitzung beschäftigt haben, hat seinen Anfang 2014 mit einem Auftrag für ein Lärmschutzgutachten und eine Lärmaktionsplanung genommen. Nun berichtete Ingenieur Manfred Schwarz vom Öhringer Büro BIT dem Gremium über die Ergebnisse. In der gesamten Europäischen Union würden dieselben Vorgaben gelten, was Lärmaktionspläne angehe.„Allerdings gibt es keine Grenzwerte und keinen Rechtsanspruch“, fügte Schwarz hinzu.

Zahlen aus 2012 dienen zur Lärmberechnung

Immerhin gebe es Empfehlungen des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur. Dabei werde zum einen der Lärm über 24 Stunden hinweg gemessen. Beträgt er über 65 Dezibel, wird ein Aktionsplan notwendig. Bei über 70 Dezibel müsse vordringlich etwas zum Lärmschutz getan werden. Dasselbe gelte für den Nachtlärmindex, der zwischen 22 und 8 Uhr gemessen werde. Liegt die Lautstärke in diesem Zeitraum bei über 55 Dezibel, müsse ein Lärmaktionsplan erstellt werden, liegt er über 60 Dezibel, müssten Maßnahmen zur Lärmminderung ergriffen werden.

Eine Lärmaktionplanung sei deshalb für Brachbach mit durchschnittlich rund 42.000 Fahrzeugen am Tag auf der Autobahn 6 und die Ortsdurchfahrt Untermünkheim mit zwischen 12.000 und 14.000 Fahrzeugen pro Tag notwendig. Die Kochertalstraße gen Braunsbach liege mit 5400 Fahrzeugen täglich unter der Schwelle. „Die Grundlage sind Zahlen aus dem Jahr 2012. Heute liegen sie wohl höher“, so Schwarz.

Die Berechnung, wer wie viel Lärm abbekomme, sei schwierig. In Brachbach komme es tagsüber zu keiner Überschreitung, nachts seien vor allem vier Gebäude betroffen. Für Untermünkheim bestehe für 38 Häuser direkt an der Ortsdurchfahrt dringender Handlungsbedarf, 29 davon kommen in den Bereich über 70 Dezibel. Kritisch gesundheitsbelastet würden 22 Einwohner, wenn der Lärm über 24 Stunden gemessen werde. 27, wenn man nur die Nachtwerte berücksichtigt. „Das kommt mir relativ wenig vor, eventuell liegt es aber daran, dass dort schon weniger wohnen“, so der Fachmann.

Entlang der Hohenloher Straße gibt es aber nur wenige Lösungen, um Lärm zu begegnen. Seit Oktober 2010 gilt für Laster nachts dort Tempo 30. Die erarbeitete Lärmaktionsplanung sieht nun als Erweiterung vor, für alle Fahrzeuge auf der B 19 durch Untermünkheim rund um die Uhr die Geschwindigkeit auf 30 Stundenkilometer zu beschränken. „Ich weiß, das wurde schon probiert, aber vielleicht bringt der Plan etwas“, so die Hoffnung des Ingenieurs. Es wäre nicht die einzige Bundesstraße, auf der eine solche Beschränkung dann gelte.

Das Abschalten der Ampel an der Abzweigung zur Kochertalstraße bringe laut dem Fachmann nichts zur Lärmsenkung – nur ein zusätzliches Sicherheitsrisiko. Wichtig sei, dass nachts die B 19 als Durchfahrtsstraße auf Grün geschaltet sei und nur bei Bedarf der Verkehr aus Richtung Braunsbach Vorrang bekomme. Für Brachbach setze man bei der Erweiterung der A 6 auf eine geräuschdämmende Fahrbahndecke, Tempo 120 und den Bau eines Lärmschutzwalls. Der Gemeinderat stimmte diesen Maßnahmen zu. Nun folgt eine öffentliche Auslegung der Pläne. In dieser Zeit können sich Betroffene und Behörden dazu äußern. Deren Stellungnahmen fließen in die Planung ein.
 

Tempobeschränkung gilt nur nachts für Laster

Abgelehnt Das Thema Tempo 30 für die Bundesstraße 19 im Bereich der Untermünkheimer Ortsdurchfahrt ist nichts Neues. Schon lange wünschen sich viele Anwohner und Geschäftsleute, dass alle Fahrzeuge auf der Hohenloher Straße rund um die Uhr langsamer unterwegs sein müssen – nicht nur wegen des Lärms, auch wegen der Sicherheit.  Doch bisher hat die zuständige Verkehrsbehörde das Ansinnen immer abgelehnt: Der Durchgangsverkehr auf der B 19 sollte nicht so weit abgebremst werden.

Nachtruhe Seit Oktober 2010 wurde es etwas ruhiger für die Anwohner der Hohenloher Straße – sofern sich die Fahrer an die seitdem angebrachte Beschilderung halten. Diese schreibt für Laster nachts eine Beschränkung von 30 Stundenkilometern vor. fär