Schwäbisch Hall Tauschgeschäfte nach Weihnachten? Es gibt kein Recht auf Rückgabe

Das große Umtauschen nach Weihnachten bleibt aus. Marc Wolpert kann in seinem Geschäft in Hall Kunden ganz in Ruhe beraten, die jetzt ihre Gutscheine einlösen, die unter dem Tannenbaum lagen.
Das große Umtauschen nach Weihnachten bleibt aus. Marc Wolpert kann in seinem Geschäft in Hall Kunden ganz in Ruhe beraten, die jetzt ihre Gutscheine einlösen, die unter dem Tannenbaum lagen. © Foto: Ufuk Arslan
TOBIAS WÜRTH 30.12.2013
"Man braucht nichts mehr umzutauschen", sagt Inga Lüdtke. Sie hat für ihren zweijährigen Sohn im Internet einen virtuellen Gabentisch erstellt. Auch die anderen befragten sind mit ihren Geschenken glücklich.

Entweder kommt die große Umtauschwelle noch, oder die Geschenke haben in diesem Jahr in Schwäbisch Hall exakt den Wünschen entsprochen. Fragt man Händler und Passanten, erhält man zur Antwort: Umgetauscht wird so gut wie nichts. Und das hat Gründe.

"Wir haben einen Wunschzettel im Internet erstellt und den Link zu der Liste per E-Mail verschickt", erläutert Inga Lüdtke aus Hall. Ähnlich wie ein Hochzeitsgeschenketisch, den man aus Haushaltswarengeschäften kennt, konnte sich damit jeder Verwandte etwas herauspicken und an Janis senden. Lego-Polizei, Lego-Feuerwehr und Bettwäsche: "Er hat exakt das bekommen, was er wollte."

Auch zu Marc Wolpert kommen Omas schon mal mit genauen Typ- und Farbbezeichnungen für Handys, die sich Enkel wünschen. "Wir beraten auch sehr gezielt, daher bleibt der Wunsch nach Umtausch im Rahmen", erläutert der Inhaber des Elektronik-Geschäfts mit 35-jähriger Tradition in Hall.

Das sei auch gut so, denn er tausche nur ungern Waren um. Marc Wolpert hat seine eigene Philosophie dazu: "Umtausch ist keine Kulanz, sondern Veräppelung der Kunden." Denn die Ware, die zurückgeht, werde in vielen anderen Läden einfach wiederverkauft - denn kein Hersteller nehme Geräte zurück. "Der Kunde will aber ein einwandfreies, neues Produkt haben und keines mit Gebrauchsspuren." Wolpert garantiert daher seinen Kunden, dass sie Neuwaren erhalten. Wer sich bei einem Geschenk nicht sicher ist, ob es das Richtige ist, dem wird das Päckchen versiegelt. Ist das Siegel noch nicht gebrochen und die Ware unversehrt, nimm Marc Wolpert die Geräte zurück - obwohl er es rein rechtlich nicht müsste (siehe Kasten).

"Das ist keine Kulanz, sondern Kundenveräppelung"

Den Umtausch von Waren abzulehnen, das kann sich sonst kaum einer in Hall leisten. Zu hoch sind die Ansprüche. "Das kann man nicht bringen, die Waren nicht umzutauschen. Das würde die Leute nicht akzeptieren", sagt Ursula Krauth von Herrenmoden Schumacher. Der Umtausch sei auch kein Problem: Wenn die Größe nicht passt, wird schnell die richtige gefunden. Ansonsten werde eine Warengutschein ausgestellt oder auch mal der Kaufpreis ausbezahlt. "Je intensiver die Beratung, umso weniger wird umgetauscht", sagt sie. Daher werde nur ein Bruchteil der Ware zurück ins Geschäft getragen.

Doch es gibt auch Kunden, die von der Kulanz der Händler profitieren. "Heute haben wir ein Buch zurückgenommen, das war voller Gebrauchsspuren", erläutert Wilhelm Ehinger vom Buchladen Zundelfrieder. Es sei offensichtlich, dass es jemand über die Feiertage gelesen habe. Was solls - er habe es dennoch zurückgenommen. Ehinger will ausdrücklich nicht seine Kundschaft schlechtreden. Ein solcher Fall sei so selten, dass man ihn in der Zeitung am besten nicht erwähnen sollte. Allgemein gehe wenig zurück: "Gestern und heute wurden höchstens 20 Bücher getauscht."

Lena Paulsen kennt sich in Sachen Umtausch hingegen bestens aus. "Kleidung, wenn sie nicht passt, gebe ich einfach zurück. Das geht immer ohne Probleme." In diesem Jahr ist sie sogar so weit gegangen, sich von ihrer Mutter ein Handy zu wünschen, ohne es konkret zu beschreiben. "Es ist zwar ein wenig nervig zum Umtauschen wieder in den Laden zu gehen", erzählt die 19-Jährige aus Itzehoe, die ihre Mutter in Hall besucht. Sie wolle unter dem Baum aber etwas auspacken. Daher geht sie das Risiko ein, zurück in den Laden gehen zu müssen. Im Fall des Handys hat sie Glück gehabt, es passt. Lena Paulsen freut sich: "Ich behalte es."

Es gibt kein Recht auf Umtausch im Laden