Schwäbisch Hall Tanzende Farbtupfer

Die Choreographie passt: Nach einer kurzen Einweisung von Damiana Koch (vorn rechts) wird zu "Break the chain" auf dem Grasbödele getanzt.
Die Choreographie passt: Nach einer kurzen Einweisung von Damiana Koch (vorn rechts) wird zu "Break the chain" auf dem Grasbödele getanzt. © Foto: Gottfried Mahling
Schwäbisch Hall / GM 15.02.2016
Lets break the rules, lets break the chain! Die laute, von wummernden Bässen unterlegte Frauenstimme will nicht so recht zum stillen, verregneten Sonntagnachmittag passen.

Neugierig nähern sich vereinzelte Spaziergänger dem Lautsprecher auf dem Grasbödele, bleiben auf dem Steinernen Steg stehen. Wie bunte Farbtupfer tanzen rund 50 Frauen auf der Kocherinsel, umringt von Plakaten, auf denen Losungen stehen wie "Nie wieder Vergewaltigung" oder "Wenn Frauen sich auf Frauen beziehen, verändern sie die Welt."

Bereits zum vierten Mal hat das Haller Frauenzentrum zur Teilnahme an der weltweiten Aktion "One Billion Rising" aufgerufen. Und Gwendolin Altenhöfer, eine der Organisatorinnen der Tanz-Demo, stellt in ihrer Ansprache klar: "Gewalt gegen Frauen gibt es in Deutschland nicht erst seit Silvester 2015". Die Polizeistatistik weise jährlich mehr als 7300 angezeigte Vergewaltigungen und sexuelle Nötigungen aus. Die Dunkelziffer liege deutlich höher. "Ein Nein zum Sex reicht bei der aktuellen Gesetzeslage nicht aus. Erst wenn sich die Frau massiv körperlich wehrt, besteht Aussicht auf Erfolg einer Klage", prangert Altenhöfer an.

Auch in Hall und Umgebung könnte das Betreuungsangebot für Frauen, die Opfer von Gewalt geworden sind, besser sein, sagt sie später im HT-Gespräch. Der Zugang zu Therapieplätzen müsse besser und schneller vonstatten gehen und die Arbeit von Beratungsstellen und Frauenhäusern ausgebaut werden. Das Haller Frauenzentrum möchte auch in anderen Bereichen sein Angebot ausbauen. So soll es ab April einen Großmüttertreffen geben.

Nach etwa einer Stunde auf dem Grasbödele setzt sich der kleine Demonstrationszug Richtung Henkersbrücke in Bewegung. Dass der Valentinstag, an dem "One Billion Rising" immer stattfindet, diesmal auf einen Sonntag fällt, ist Pech. Nur wenige Haller sind in der Altstadt unterwegs und bekommen etwas von der Aktion mit. "Wir haben uns das schon gedacht und deshalb eine etwas kleinere Runde durch die Stadt gewählt", sagt Gwendolin Altenhöfer. Später klingt der Aktionstag bei einem Frauentanzabend im Alten Schlachthaus aus.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel