Gottwollshausen Symbolischer Schaufelstich für Neubau an Breit-Eich-Schule

Gottwollshausen / TOBIAS WÜRTH 07.05.2015
"Wir bauen eine Schule und 'ne Kita dazu - Liebe Leut', das wird der Clou", singen die Kinder. 8,5 Millionen Euro werden bis Herbst 2016 verbaut.

"An Tagen wie diesen", tönt es aus dem Lautsprecher. Schulleiter Frank Walter trägt bei der musikalischen Untermalung dick auf. Denn für ihn ist es ein Freudentag, den er seit Jahren herbeigesehnt habe. "Hier wird eure Schule erweitert", sagt Oberbürgermeister Hermann-Josef Pelgrim zu den rund 250 Eltern, Lehrern, Schülern, Stadträten und Bauverantwortlichen im Schulhof. "Wo wir jetzt stehen, entsteht eine große Halle. Dort wo eure Sporthalle ist, wird eine Mensa oben draufgebaut und weiter hinten entsteht die Kindertageseinrichtung und ein Ort für die Eltern", erläutert er das Bauprojekt. Zudem würden eine neue Straße als Zufahrt und neue Parkplätze gebaut. Das alte Schulhaus wird saniert. Als "einzigartig in Baden-Württemberg" bezeichnet Schulleiter Walter die enge Verbindung von Kindergarten, Schule und dem geplanten Familienzentrum. "Eine Schule ist wie ein . . .", ruft er. Nur wenige Schüler ergänzen den Satz ". . .wie ein neues Leben".

Enthusiasmus kommt hingegen auf, als rund 40 Schüler zu einem Sandhaufen rennen. Der symbolische Spaten - oder besser gesagt Schaufelstich. "Voll der Ameisenhaufen", ruft eine Schülerin am Rand, denn im Sandkasten bricht ein wuseliges Treiben aus. Alle wollen mitmachen.

Die Erweiterung wurde nötig, da zwischen Teurershof und Gottwollshausen das neue Baugebiet Breiteich entstanden ist. Bis zum Jahr 2020 werden dort voraussichtlich 1200 Menschen leben, steht in der Rede von Oberbürgermeister Pelgrim, die er gestern beim symbolischen Spatenstich nur in Auszügen hält, um Wartezeiten für die Kinder zu vermeiden.

Und wann können die Kinder in die neuen Gebäude einziehen? "Im Schuljahr 2016 ist Einweihung", sagt Dieter Koch vom Hochbauamt.

Stadtrat Helmut Kaiser: "Sargnagel für Gailenkirchen"

Kritik "Ich habe vorhergesagt, was passieren wird: Das ist der erste Sargnagel und der nächste wird auch kommen. Das ist das Ende der Grundschule in Gailenkirchen", klagt am Montag SPD-Fraktionsvorsitzender Helmut Kaiser im Verwaltungs- und Finanzausschuss. Der Stadtrat aus Gailenkirchen kritisiert, dass diese Grundschule nicht gestärkt wurde, sondern als Außenstelle der Breit-Eich-Grundschule geführt wird. Ab Herbst wird der Schulbezirk Gailenkirchen mit dem in Gottwollshausen zusammengelegt.

Erwiderung Weder die lange geplante Erweiterung der Schule in Gottwollshausen noch die Aufhebung des Schulbezirks seien an der Entwicklung schuld, entgegnet Erste Bürgermeisterin Bettina Wilhelm. Die geringen Schülerzahlen in Gailenkirchen ließen keine andere Wahl zu, durch die Zusammenarbeit der Schule werde der Standort Gailenkirchen gestärkt. Die Eltern lobten diese Kooperation.

SWP