„Wie der Vater, so der Sohn: Josef und Thomas Wolf kochen in ihrem Restaurant ,Eisenbahn‘ in Schwäbisch Hall eine makellose französische Hochküche ohne den Hautgout der Musealität.“

Wow. Diesen Einstiegssatz von FAZ-Journalist Jakob Strobel y Serra muss man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen, bevor man ihn endgültig verinnerlichen kann. Er ist für alle, die nicht regelmäßig Gourmet-Kolumnen verfassen, erklärungsbedürftig. Ohne „Hautgout“ bedeutet hier nicht etwa „ohne Hochgenuss“. Mit „Hautgout“ bezeichnet die Welt der Küchensprache, die viele Begriffe aus dem Französischen verwendet, vielmehr den schlechten Geschmack von überlang  abgehangenem Fleisch. Der erste Sternekoch von Schwäbisch Hall und sein Sohn kochten also fern von jeder altbackenen Art, die ins Museum gehört.

Das wäre also geklärt. Doch nicht nur die Vorspeise, sondern auch Hauptgang und Dessert des Artikels in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, eines der renommiertesten Blätter der Republik, sind voll des Lobes für die „Eisenbahn, die weder an Gleisen liegt, noch an eine Bahnhofsgaststätte erinnert“.

Der stellvertretende Leiter des Feuilletons ist restlos begeistert und bringt das in der FAZ am 21. Juni in seiner Kolumne Geschmackssache auch so zum Ausdruck: Schließlich tische ihm Familie Wolf „eine wunderbar frische Rotbarbe auf, die auf der Haut gebraten, auf Spinatblätter gebettet und von Bouchot-Muscheln mit Gemüse-­Brunoise begleitet wird“. Dabei sind Bouchot-Muscheln im Prinzip Miesmuscheln.

Wer in die braunen Fluten des Kochers blickt, sieht nicht sofort eine Parallele zum Azurblau des Mittelmeers. Doch das Menü scheint den FAZ-Genuss­experten beflügelt zu haben: „Das ist eine Hommage ans Mittelmeer im reinsten Stile eines Alain Ducasse, die von einer ­Beurre blanc mit Muschelsud, einem Bärlauch-Risotto und frittierten Algen so mediterran vollendet wird, dass wir uns für einen Moment wie in einem Saint-Tropez am Flusse Kocher fühlen.“ Kurz gesagt: Bevor man weite Wege bis ans Mittelmeer auf sich nimmt, lohnt sich ein Besuch des Restaurants Eisenbahn im Landgasthaus Wolf. Und so teuer sind die Sterneköche in Hall auch nicht. Ein Menü gibt es ab 88 Euro, schreibt der FAZ-Redakteur. Allein die Autobahngebühren für die Fahrt ans Mittelmeer wären da höher. tob

Info Der Artikel steht online auf: ­[Link auf https://www.faz.net/aktuell/stil/essen-trinken/haute-cuisine-restaurant-eisenbahn-in-schwaebisch-hall-16246116.html]