Berlin/Schwäbisch Hall Stadtwerke holen Urkunde ab

Bei der Preisverleihung in Berlin (von links): Thomas Deeg (Abteilungsleiter Kommunikation der Stadtwerke Hall), Ute Kreienmeier (Deutscher Städte- und Gemeindebund), David Wortmann (Senior Advisor First Solar), Patricia Hesse (Bereich Marketing, Stadtwerke Hall), Michael Spielmann (Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe). Foto: DUH/Wissel
Bei der Preisverleihung in Berlin (von links): Thomas Deeg (Abteilungsleiter Kommunikation der Stadtwerke Hall), Ute Kreienmeier (Deutscher Städte- und Gemeindebund), David Wortmann (Senior Advisor First Solar), Patricia Hesse (Bereich Marketing, Stadtwerke Hall), Michael Spielmann (Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe). Foto: DUH/Wissel
SWP 02.02.2013
Die Deutsche Umwelthilfe zeichnet die Stadtwerke Schwäbisch Hall als Vorreiter der Energiewende aus. Jetzt wurde die Urkunde in Berlin überreicht.

"Viele Stadt- und Gemeindewerke sind die erste Adresse, wenn es vor Ort um die Energiewende geht", betonte der Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe, Michael Spielmann. Er zeichnete kürzlich in Berlin vier Preisträger aus - unter ihnen die Haller Stadtwerke.

"Kommunale Energieversorger investieren verstärkt in dezentrale Kraft-Wärme-Kopplungs-Kraftwerke und Erneuerbare-Energie-Anlagen. Dies ermöglicht Unabhängigkeit von den vier großen Stromversorgern und finanzielle Ausschüttungen für den kommunalen Haushalt", sagte der Geschäftsführer des Verbands kommunaler Unternehmen (VKU), Hans-Joachim Reck.

Gemeinsam mit der Agentur für Erneuerbare Energien, dem Deutschen Städtetag sowie dem Deutschen Städte- und Gemeindebund ist der VKU Kooperationspartner des Wettbewerbs.

Der Gastredner bei der Auszeichnungsfeier, Professor Uwe Leprich vom Institut für Zukunfts-Energie-Systeme (IZES) in Saarbrücken, lobte das zunehmende Engagement vieler Stadtwerke und insbesondere der Wettbewerbsteilnehmer für die Energiewende.